Gefühlte Wahrheiten

Kondenzstreifen am Himmel. | Bildquelle: colourbox.de

Persönliche Empfehlungen aus der Mediathek

Gefühlte Wahrheiten

ARD.de-Redakteurin Ellen Hoffers

Ellen Hoffers. | Bildquelle: privat

Wahrheit ist ein Begriff, der eigentlich kein Adjektiv verträgt. Trotzdem nehmen "gefühlte Wahrheiten" immer größeren Raum ein - zumal in Wahlkampfzeiten. "Wahr" ist, was gefällt. "Wahr" ist, was das Internet hergibt. Und das ist so einiges.

Aus Lügen werden "Fake News", aus "Fake News" werden "alternative Fakten" und "gefühlte Wahrheiten": Nicht nur rhetorisch weicht die Grenze zwischen dem, was ist und was zu sein scheint, immer mehr auf. Selten wurde das Bedürfnis der Menschen, die eigene Meinung bestätigt zu sehen, gezielter bedient und nie war es so leicht, seine eigene Version der Wahrheit zu konstruieren - und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Wie können wir also wissen, was "wahr" ist? Wo ziehen wir die Grenze zwischen Verschwörungstheorie und gesunder Skepsis? Was ist noch Wahlkampf und was gezielte Manipulation? Und was schützt uns letztendlich vor Hetze und Angstmacherei? Eine Suche.

 

"Die Weltherrschaft"  - Was können wir noch glauben?

"Das Ende ist nah!". | Bildquelle: Screenshot aus "Die Weltherrschaft" Video

"Wahrheit steckt darin, was du selbst tust – alles andere kann irgendwie beeinflusst sein",  sagt ein junger Mann irgendwo im mazedonischen Skopje. Er sitzt in einem abgedunkelten Raum, der Bildschirm flimmert, seine tätowierte Hand greift nach einer Zigarette. Mehrere in der mazedonischen Kleinstadt registrierte Internetseiten verbreiteten während des US-Wahlkampfs systematisch Falschmeldungen auf der ganzen Welt. Professionell geschriebene Artikel. Erfundener Inhalt. Für Glaubwürdigkeit vermittelnde "Likes" sorgten Social Bots: "Hier: 70 Euro für 5000 Likes". Nicht wenige Falschmeldungen schafften es in die New York Times. Als Trump die Wahl gewann, jubelte die Kleinstadt, als habe nicht er, sondern sie selbst die Wahl gewonnen. 

Manipulierte Wahlen, Chemtrails, Klimalüge, inszenierte Terroranschläge, totale Überwachung und Fake News. Wo fängt die gezielte Manipulation an, wo die Verschwörungstheorie? Die Doku "Die Weltherrschaft" stellt diese Frage in einer solchen Klarheit, das einem schwindelig werden kann. Indem sie die Mechanismen von Verschwörungstheorien und gezielt lancierten Falschmeldungen aufzeigt, liefert sie aber auch Strategien für den Umgang mit ihnen. Den Mut zu haben, verschiedene Perspektiven einzunehmen - und sich erst dann eine Meinung zu bilden, ist eine von ihnen.

"Die nervöse Republik" - Was macht ein solches Klima mit unserer Gesellschaft?

Berittene Polizei / Ausschnitt aus "Die nervöse Republik". | Bildquelle: NDR/ECO Media/ Steffen Bohnert Video

Troll-Armeen, Social Bots, perfide Meinungsmache und fingierte Empörungswellen: All das scheint das Ziel zu verfolgen, maximale Verwirrung zu stiften, an deren Ende auch die "Wahrheit" zur Disposition steht. Der Kampf um die Öffentlichkeit wird härter, verlagert sich in die Sozialen Medien, der Ton wird hysterischer. Was macht ein solches Klima mit unserer Gesellschaft, mit unserer Politik, mit unseren Medien?

Die Doku "Die nervöse Republik" von Filmemacher Stephan Lamby begleitet Medienmacher und Politiker durch ein turbulentes Jahr: Trump-Sieg, Brexit, Flüchtlingskrise, AfD. Überwölbt werden all diese Ereignisse von massiven Manipulationen im Netz, Lügenpresse-Vorwürfen und "Volksverräter"-Rufen. Ein erstaunlich naher Blick auf eine Republik im Zustand der Dauererregung, auf Politiker und Journalisten, die sowohl als Getriebene, als auch als Nutznießer der Hysterie erscheinen.

 

Wahl 2017: Was bleibt von der Wahrheit, wenn man sie in kleine Schnipsel zerlegt?

Wahl 2017: Die Wahl und das Netz. | Bildquelle: Das Erste Video

Was bleibt von der Wahrheit, wenn man sie in kleine Schnipsel zerlegt? Wenn man diese Häppchen passgenau der entsprechenden Zielgruppe serviert? Ein Häppchen für Mama, ein Häppchen für Papa  - und am Ende muss man doch die ganze Suppe auslöffeln, die man sich da eingebrockt hat? "Micro-Targeting" funktioniert nach diesem Prinzip: Wir bekommen einen ganz bestimmten winzigen Ausschnitt, eine Interpretationsart einer Aussage, auf unserem Facebookaccount präsentiert – der Blick aufs ganze Bild bleibt uns versperrt. Wie die Reportage "Die Wahl und das Netz" zeigt, werben alle deutschen Parteien auf diese Art - und alle weigern sich, einen vollständigen Einblick in ihre Postings zu geben: Einzig die GRÜNEN veröffentlichen systematisch alle Postings auf ihrer Seite.

Auf den ersten Blick wirken die Social-Media-Aktivitäten deutscher Parteien auf mich seltsam bräsig. Die Kanzlerin selbst twittert nicht - und Peter Tauber freut sich in einer Filmszene über ganze 16 Kommentare unter seinem Posting. Dennoch stecken die meisten Parteien einen großen Teil ihres Wahlkampfbudgets in Social-Media-Aktivitäten. Was mich stutzig macht:  Dass man es bevorzugt, private Filterblasen zu bedienen, statt ein möglichst vollständiges Bild zu liefern. Das widerspricht nicht nur dem öffentlichen Auftrag von Parteien, es riecht auch nach Manipulation.

Am Ende: Was heißt eigentlich "Wahrheit"?

Justitia vor dramatischem Himmel. | Bildquelle: RBB Video

 

Natürlich gibt es nicht "DIE Wahrheit". Aber nicht alles ist relativ: "Wir müssen uns erinnern, dass es Fakten gibt. Fakten sind belegbar", sagt Ingrid Brodnig, Autorin des Buches "Lügen im Netz". "Es gibt auch keine 'alternativen Fakten'. Das sind unbelegte Behauptungen." Gleichzeitig ist auch klar, dass es an viele Fragen immer nur eine Annäherung geben kann. Etwa an die Frage "Was ist eigentlich Gerechtigkeit?". "Kontraste" widmet diesem Wahlkampfschlager eine ganze Sendung - und zeigt unterschiedlichste Aspekte und Blickwinkel auf. Vielleicht ist das ein Weg: Fakten prüfen, Filterblasen verlassen und verschiedene Perspektiven zulassen. In deren Schnittmenge findet sich dann vielleicht auch irgendwo: die Wahrheit. 


ARD Mediathek: Persönliche Empfehlungen der Redaktion

Regelmäßig empfehlen Redakteurinnen und Redakteure der ARD Mediathek Beiträge zu Themen mit großem Gesprächswert oder Filme, Dokus und Reportagen, die sie besonders beeindruckt haben. Nachfolgend eine Übersicht der Empfehlungen aus den vergangenen Monaten. | mehr

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Stand: Tue Sep 19 15:00:42 CEST 2017 Uhr

Darstellung: