Minimalismus, Downsizing, Konsumverzicht: ist weniger mehr?

Minimalismus. | Bildquelle: colourbox.de

Persönliche Highlights aus der Mediathek

Minimalismus - ist weniger mehr?

ARD.de-Redakteurin Sara Kleinerüschkamp

Sara Kleinerüschkamp. | Bildquelle: ARD

Auf meinem Schreibtisch herrscht das Chaos, die Zeitschriften stapeln sich und mein Kleiderschrank platzt aus allen Nähten. Es ist Zeit auszumisten! Mit dem Frust am Überfluss bin ich nicht allein, denn der Trend zu Minimalismus, Downsizing und Co. findet immer mehr Anhänger. Minimalisten empfinden ein Zuviel an Besitz als belastend und verzichten auf übermäßigen Konsum. Grund genug, den Gegentrend zur Wegwerfgesellschaft mal näher unter die Lupe zu nehmen. 

Gutes Leben - Ohne Konsum?

Gutes Leben Ohne Konsum. | Bildquelle: WDR Video

Sie sind Teil einer neuen Bewegung: Junge Familien, die sich größeren Anschaffungen von Konsumgütern und Luxus verweigern. Zurück zu den Wurzeln, hin zu mehr Nähe zu Natur und den wesentlichen Dingen im Leben. Das wollen auch Flo und Alina, die mit ihrer kleinen Familie in eine Jurte gezogen sind. Ohne Strom, fließend Wasser oder Heizung, dafür mit viel Kreativität und Enthusiasmus stellt sich die junge Familie täglich neuen Herausforderungen.

Mich fasziniert der minimalistische Lebensstil des jungen Paares, auch wenn ich das Leben in einer Jurte für eine kleine Familie als recht abenteuerlich empfinde. Die Dokumentation zeigt, dass es sich lohnt, mutig zu sein und gesellschaftliche Strukturen zu überdenken. In Zeiten von Ressourcen- und Wohnraumknappheit frage ich mich umso mehr: Was brauche ich wirklich im Leben?

Raum für das Wesentliche - Minimalismus als Lebensstil

Minimalismus als Lebensstil. | Bildquelle: picture-alliance/dpa Audio Audio

Minimalisten verzichten auf alles, was sie nicht unbedingt  zum Leben brauchen. Nicht aus der Not heraus, sondern weil es sich gut anfühlt. Das Bedürfnis nach wenig Besitz lässt sich wohl am ehesten mit dem schieren Überfluss an Dingen, die uns tagtäglich umgeben, erklären. Kein Wunder also, dass dieser Trend in den Industrieländern auf dem Vormarsch ist.

Den Wunsch nach Einfachheit kann ich gut nachempfinden. Es erleichtert das Leben, sich nicht ständig Entscheidungen stellen zu müssen: was ich morgens anziehe, welche Produkte ich einkaufe, oder wie ich meine Wohnung gestalten sollte. Das Gefühl auf der Suche zu sein wird zumeist kurzzeitig mit materiellen Dingen befriedigt. Häufig werden Sachen angeschafft, die entweder meine Wohnung, mein Leben oder mich selbst optimieren sollen. Kaum gekauft, stellt sich Ernüchterung ein. Aber wie sieht ein Leben ohne Konsum aus - womöglich befreiter?

Ist kein Konsum die Lösung? 

Ist kein Konsum die Lösung?. | Bildquelle: 3sat

Seit Ende der 1980er-Jahre hat Joachim Klöckner die Welt der Dauerkonsumenten verlassen und Freude gefunden an der Reduktion. Auch wenn sein persönliches Umfeld seinen Hang zum Wenig-Besitzen nicht immer versteht - er hat sein Glück gefunden.

Selbst gewählter Verzicht als Weg zu einem glücklicheren und zufriedeneren Leben? Das klingt erstmal widersprüchlich. Aber Joachim Klöckner merke ich deutlich an, dass ihm sein minimalistischer Lebensstil zu einer inneren Mitte verholfen hat. Dem Kreislauf aus Arbeit, Erschöpfung und Konsum würde auch ich gerne ab und an entkommen. Inspiration dafür habe ich nun!

Die Doku in der 3sat-Mediathek.

Weniger ist mehr - Wie Entrümpeln die Seele befreit

Weniger ist mehr. | Bildquelle: SWR Video

Minimalismus, Downsizing oder schlicht das Streben nach einem einfachen Leben erfreuen sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Die Verkaufszahlen von Aufräum-Ratgebern wie "Simplify your Life" oder "the magic of tidying up" zeigen, dass in vielen von uns ein kleiner Messie steckt, der Besitz als Ballast empfindet. Aber wie gelingt der Schritt vom Sammler und Jäger zum Minimalisten?

Im Beitrag wird deutlich: DEN Minimalisten gibt es nicht! Vielmehr ist Minimalismus eine Grundhaltung. Der geübte und freiwillige Verzicht auf Konsum sieht für jeden etwas anders aus. Manche reduzieren, andere verzichten auf Neuanschaffungen oder entrümpeln schlicht den Keller. Mein Fazit zum Beitrag: Perfect guide to minimalism for beginners.

Frei sein im Mini-Haus - Wie viel Platz brauche ich zum Glücklichsein?

Frei sein im Mini-Haus. | Bildquelle: ARD Video

Wie lebt es sich ohne Luxus auf wenigen Quadratmetern? Bei Nadja und Christian steht der große Umzug noch bevor: Bald ziehen sie in ihre beiden rollenden Mini-Häuser ein. Wie groß wird die neu gewonnene Freiheit für das junge Paar wirklich sein?

Den Trend zum Tiny House, wie sie in den Staaten genannt werden, verfolge ich schon seit längerem, gerne würde auch ich so ein Mini-Haus besitzen. Das Zuhause auf Rädern bietet Flexibilität und Freiheit. Ein Luxus, der durchaus seinen Reiz hat. Der Weg des Paares ins kleine Eigenheim ist spannend und nicht nur etwas für Do-it-yourself-Fans.

Die Sharing Economy

Die Sharing Economy. | Bildquelle: BR Video

Teilen um Ressourcen zu schonen ist keine neue Idee. Schon in den 1970er- und 1980er-Jahren wurde stark auf die Community gesetzt, um nachhaltiger und umweltschonender zu leben. Dass dieses Prinzip des Teilens heute populärer denn je ist, liegt an der neuen Art des Tauschen und Teilens via Internet. Das zieht auch immer mehr Unternehmen an, die Tauschplattformen oder Sharing Websites anbieten.  

Die alte idealistische Idee des Teilens wird von Unternehmen gerne zu Imagezwecken verbreitet. Aber wie viel "Sharing" steckt tatsächlich hinter Unternehmens-Plattformen wie Airbnb, Uber oder Ebay? Mir ist klar, dass die ökonomischen Motive der Firmen deutlich überwiegen. Dennoch: Den ein oder anderen Tipp konnte ich mir aus dem Beitrag holen. Sehenswert für jeden, der wie ich ein Auto leihen, eine Ferienwohnung mieten oder einfach nur schnell etwas eintauschen möchte. 


ARD Mediathek: Persönliche Empfehlungen der Redaktion

Regelmäßig empfehlen Redakteurinnen und Redakteure der ARD Mediathek Beiträge zu Themen mit großem Gesprächswert oder Filme, Dokus und Reportagen, die sie besonders beeindruckt haben. Nachfolgend eine Übersicht der Empfehlungen aus den vergangenen Monaten. | mehr

Sammler oder Minimalist - worauf verzichten Sie (nicht)?

Stand: Fri Dec 08 10:53:07 CET 2017 Uhr

Darstellung: