Tipps von ARD.de-Twitter-Profis! - Das ist Twitter!

Twitter-Seite auf einem Smartphone. | Bildquelle: ARD

Das ist Twitter!

Stefan Frerichs

Twitter spaltet! Die einen finden den Kurznachrichtendienst toll, die anderen halten ihn für eine überflüssige Spielerei. Doch was ist Twitter überhaupt?

Twitter ist ein soziales Netzwerk, mit dem man Kurznachrichten (sogenannte Tweets) von höchstens 140 Zeichen empfangen und verschicken kann. "Tweet" kommt vom englischen Begriff "to tweet" für "zwitschern" - deshalb ist auch ein kleiner blauer Vogel das Symbol von Twitter. Die Kürze der Nachrichten hat den Vorteil, dass man Twitter einfach und schnell nutzen kann – gerade auch auf kleinen, mobilen Geräten wie Smartphones.

Anders als Facebook

Um bei Twitter ein Nutzerkonto anzumelden, muss man nur vier Dinge angeben: einen Namen und einen Nutzernamen (beide können auch Nicknamen sein) sowie eine Mail-Adresse und ein Passwort. Der Name kann bis zu 20 Zeichen lang sein und auch Sonderzeichen enthalten. Der Nutzername darf dagegen höchstens 15 Zeichen haben, und es sind nur Buchstaben, Ziffern und der Unterstrich "_" zulässig. Der Nutzername gilt zusammen mit einem vorangestellten "@"-Zeichen als eindeutige Kennung des Twitterkontos (wie @ARDde) und wird auch in der Internet-Adresse (URL) der Profilseite angezeigt (wie twitter.com/ARDde).

Anders als bei Facebook werden bei Twitter keine weiteren Daten abgefragt. Außerdem können Name und Nutzername sowie alle anderen Angaben und Einstellungen eines Nutzerkontos wieder geändert und gelöscht werden (auch das ganze Konto).

Der Preis des Kostenlosen

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird seit 2006 vom US-Unternehmen Twitter Inc. in San Francisco angeboten. Twitter ist kostenlos, aber selbstverständlich haben auch die kostenlosen Nutzerkonten indirekt einen Preis. Twitter Inc. betreibt seinen Dienst nicht aus Freundlichkeit, sondern um Geld zu verdienen – so betrug der Jahresumsatz 2014 gut 1,4 Milliarden US-Dollar. Dieses Geld erwirtschaftet das Unternehmen mit Nutzerdaten und mit Werbung. Als Nutzer muss man Twitter aber keine persönlichen Daten verraten und die Werbung ist (bislang) unaufdringlich.

Stand: Tue Sep 20 00:00:00 CEST 2016 Uhr

Darstellung: