Wikipedia als Leser richtig nutzen

Schattenriss eines Mannes vor einer Wikipedia-Seite, der dort auf das Wikipedia-Logo zeigt. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Wikipedia richtig nutzen

Das sollten Sie als Leser beachten!

Stefan Frerichs

Wikipedia ist eine freie Internet-Enzyklopädie, deren Inhalte von den Nutzern nicht nur gelesen, sondern auch online direkt bearbeitet werden können. Ziel ist es, in zahlreichen Sprachen eine frei lizenzierte und qualitativ hochwertige Enzyklopädie zu schaffen und weiter zu entwickeln. Der Name "Wikipedia" setzt sich aus dem hawaiischen Wort "wiki" für "schnell" und dem englischen Wort "Encyclopedia" für "Lexikon" zusammen. Die Artikel werden von meist einzeln arbeitenden Autoren unentgeltlich geschrieben und nach der Veröffentlichung gemeinschaftlich korrigiert, erweitert und aktualisiert.

Wikipedia als wichtige Informationsquelle

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2001 zu einer der wichtigsten Informationsquellen im Internet entwickelt. Wikipedia gehört zu den zehn weltweit am meisten besuchten Websites. Die Zahl der Artikel ist in der englischsprachigen Wikipedia inzwischen auf mehr als fünf Millionen angewachsen, die Anzahl der deutschsprachigen Artikel auf 1,9 Millionen. Allein die deutschsprachige Wikipedia hat pro Tag rund 30 Millionen Seitenaufrufe.

Kann man Wikipedia überhaupt trauen?

Aber kann man den Informationen bei Wikipedia überhaupt vertrauen? Schließlich wurden verschiedene Fälle bekannt, in denen bei Wikipedia absichtlich eingefügte oder unbeabsichtigte Fehler entdeckt wurden. So enthielt 2005/2006 der Artikel über das Terrornetzwerk Al-Qaida die Angabe, für den Begriff sei das Wort "Kindertöpfchen" eine zulässige Übersetzungsvariante. 2009 schmuggelte ein Nutzer in den Wikipedia-Artikel des neu ernannten Bundeswirtschaftsministers Karl-Theodor zu Guttenberg einen falschen Vornamen hinein, der von verschiedenen Medien übernommen wurde. Und 2012 wurde ein bereits seit fünf Jahren bestehender Artikel über einen angeblichen "Bicholim-Konflikt" in Indien im 17. Jahrhundert als frei erfunden entlarvt.

Wikipedia-Inhalte immer kritisch betrachten

Gerade weil jeder Internet-Nutzer die Inhalte verändern kann, sollte man die Informationen bei Wikipedia immer kritisch betrachten. Letztlich können Leser nie sicher sein, ob die Angaben von Fachleuten oder Spaßvögeln stammen. Außerdem versuchen immer wieder unterschiedliche Interessengruppen, ihre Sicht der Dinge bei Wikipedia zu platzieren. So wurden von 2003 bis 2005 zahlreiche marxistisch-leninistisch geprägte Artikel zu philosophischen Themen angelegt, deren Texte aus DDR-Lexika stammten. 2005 versuchten Nutzer, die Artikel über die beiden Spitzenkandidaten im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf, Peer Steinbrück (SPD) und Jürgen Rüttgers (CDU), zu manipulieren. Auch Unternehmen wurden wiederholt dabei ertappt, als sie Wikipedia-Artikel über ihre Produkte oder Vorstandsmitglieder schönschrieben.

Verzerrtes Weltbild bei Wikipedia?

Kritiker bemängeln auch, dass bei Wikipedia ein von Männern dominiertes Weltbild vorherrsche, das größtenteils durch ereignisgeschichtliche, naturwissenschaftliche und technische Sichtweisen geprägt sei. Tatsächlich sind mehr als 85 Prozent der Autoren männlich, bei den besonders aktiven Wikipedianern ist der Anteil noch höher. Außerdem wird kritisiert, dass Artikel zu "trivialen" Themen wie Fernsehserien, Popkultur oder Science-Fiction bei Wikipedia übermäßig zahlreich und ausführlich zu finden seien. Das liegt daran, dass die Autoren bevorzugt über Themen schreiben, die sie interessieren - populäre Themen schlagen sich entsprechend in vielen und langen Artikeln nieder.

Artikel leichter einschätzen

Alle diese Gesichtspunkte sollte man im Hinterkopf haben, um die Informationen bei Wikipedia zu beurteilen. Bei einfachen Fragestellungen ist Wikipedia sehr zuverlässig - wenn man zum Beispiel das Geburtsdatum einer Persönlichkeit nachschlagen möchte oder die Hauptstadt eines Landes. Bei komplexeren Fragen sollte Wikipedia jedoch nur als erster Überblick dienen und Ausgangspunkt für weitere Recherchen sein. Hierfür sind die Literaturangaben, Verlinkungen und Fußnoten am Ende jedes Artikels meist sehr hilfreich. Nützliche Tipps hat auch die "Tour für Leser" von Wikipedia.

Diskussionen, Versionsgeschichten, Benutzerseiten

Manchmal lohnt es sich auch, einen Blick auf die Diskussionsseite oder in die Versionsgeschichte eines Wikipedia-Artikels zu werfen. Dort kann man nachlesen, über welche Gesichtspunkte eines Artikels diskutiert wird und welche Änderungen an ihm vorgenommen wurden. Beide Funktionen sind über entsprechende Links am Kopf jedes Artikels erreichbar. Über die Versionsgeschichte kann man auch herausfinden, unter welchem Benutzernamen ein Artikel ursprünglich angelegt wurde und welche Autoren an ihm hauptsächlich arbeiten. Häufig stellen sich die Autoren auf ihren Benutzerseiten auch kurz vor, was auch Rückschlüsse auf ihre Interessen und Qualifikationen zulässt.

Stand: Fri Jan 15 00:00:00 CET 2016 Uhr

Darstellung: