Repräsentativität

Repräsentativität

In der empirischen Sozialforschung – also auch der Medienforschung – die Verallgemeinerungsfähigkeit von Untersuchungsergebnissen, die für eine nach bestimmten Verfahren ausgewählte Teilgruppe (Stichprobe / Panel) einer größeren Gruppe (Grundgesamtheit) gewonnen wurden. Dabei wird angenommen, dass die jeweilige Teilgruppe in bestimmten Ausstattungsmerkmalen, Einstellungen und/oder Verhaltensweisen der Grundgesamtheit entspricht. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, beispielsweise im Fernseh-Panel der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK), können Daten aus der Teilgruppe auf die Grundgesamtheit hochgerechnet werden.

Bitte beachten Sie:

Bitte beachten Sie: Diese Seite ist Bestandteil des ehemaligen Angebots "ABC der ARD", welches seit 2019 nicht mehr aktualisiert wird. | Bildquelle: ARD
Darstellung: