Transparenz: Verwendung der 17,50 Euro Rundfunkbeitrag

Smartphone-Apps. | Bildquelle: dot_agentur

Verwendung der 17,50 Euro Rundfunkbeitrag

Wofür verwenden wir Ihr Geld?

Beim Rundfunkbeitrag gilt die einfache Regel: eine Wohnung - ein Beitrag, unabhängig von der Anzahl der Empfangsgeräte. Seit dem 1. April 2015 beträgt der Rundfunkbeitrag 17,50 Euro im Monat und ist für jede Wohnung einmal zu zahlen (Ausnahme Zweit- oder Nebenwohnungen). Auch Unternehmen und Institutionen sind beitragspflichtig. Bevor der Beitrag 2015 gesenkt wurde, lag  er bei 17,98 Euro.

Die unten stehende Darstellung zeigt, wie der monatliche Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro durchschnittlich in den Jahren 2016/2017 auf die öffentlich-rechtlichen Sender sowie die Landesmedienanstalten verteilt wurde. Der Anteil der ARD an den monatlichen 17,50 Euro beträgt seit dem 1. Januar 2017 12,31 Euro (vorher 12,37 Euro). Das ZDF, das Deutschlandradio sowie die Landesmedienanstalten bekommen  zusammen 5,19 Euro (vorher 5,13 Euro).

Wie es ihrem gesetzlichen Auftrag entspricht, produzieren die Landesrundfunkanstalten der ARD mit ihrem Anteil aus dem Rundfunkbeitrag ein vielfältiges regionales Programmangebot für Hörfunk und Fernsehen, das nationale Erste Deutsche Fernsehen, tagesschau24, ONE, ARD-alpha, anteilig Phoenix, KiKA, ARTE und 3sat. Hinzu kommen Videotext- und Onlineangebote.

Wie viel der monatlichen 12,31 Euro die ARD im Berechnungszeitraum 2016/2017 für die unterschiedlichen Aufgaben im Durchschnitt verwendet hat, können Sie der folgenden Grafik entnehmen:

alle Informationen zeigen

LMA
0,33 €
Dradio
0,50 €
ZDF Logo
4,36 €
ARD Logo
3,92 €
ARD-Gemeinschaftsaufgaben
  • Das Erste2,73 €

    • Fernsehumlagen1,63 €

      • Sport0,71 €
      • Degeto / Film0,58 €
      • ARD-aktuell0,23 €
      • Gemeinschaftssendungen0,11 €
    • Zulieferungen an Das Erste1,10 €

      • Politik / Gesellschaft0,28 €
      • Kultur / Wissenschaft0,06 €
      • Film0,41 €

        • davon Tatort + Polizeiruf 1100,15 €
      • Unterhaltung0,23 €
      • Sonstiges0,12 €
  • Sonstiges1,19 €

    • Spartenprogramme0,48 €

      • ARTE0,30 €
      • 3sat0,02 €
      • KiKA0,12 €
      • PHOENIX0,04 €
    • Digitale Programme0,03 €

    • funk0,06 €

    • Gemeinschaftsaufgaben0,04 €

    • Beitragsservice0,36 €

    • Transferzahlungen0,22 €

Durchschnitt ARD Logo
8,39 €
Landesrundfunkanstalten
  • Fernsehen3,10 €

    • Fernsehen Dritte Programme3,07 €

      • Politik und Gesellschaft1,61 €
      • Kultur und Wissenschaft0,34 €
      • Film0,17 €
      • Unterhaltung0,47 €
      • Sport0,13 €
      • Sonstiges0,35 €
    • ARD-alpha0,03 €

  • Multimedia0,30 €

  • GEMA / GVL und andere0,27 €

  • Hörfunk2,11 €

  • Musikensembles0,41 €

  • Ausstrahlung0,50 €

  • Technik / IT0,51 €

  • Verwaltung0,47 €

  • Marketing0,15 €

  • Sonstiges0,57 €

Die Daten dieser Grafik finden Sie auch hier als PDF-Dokument...

 

Der Anteil an den gesamten Beitragserträgen, der den Landesrundfunkanstalten zur Verfügung steht, richtet sich nach der Größe des Sendegebiets sowie der Anzahl der Beitragszahlenden.

 

Erläuterungen für die 17,50-Euro-Grafik:

Wie aktuell sind die Zahlen?

Die aktuelle Aufstellung basiert auf den Durchschnittswerten der Jahre 2016 und 2017, bezogen auf die Beitragshöhe von 17,50 Euro und einen ARD-Anteil von 12,31 Euro.

Wie wird der Anteil von 12,31 Euro auf die einzelnen Produkte verteilt?

Zahlenbasis für die Verteilung des Beitrags ist eine aus der Kostenrechnung der ARD-Sender abgeleitete Aufstellung, die u. a. nach Wellen und Programmen gegliedert ist. Die Kosten einer Ebene bzw. einer Position wurden ins Verhältnis zu den Gesamtkosten gesetzt. Die somit ermittelte prozentuale Verteilung je Ebene bzw. Position wurde anschließend auf den Beitragsanteil der ARD (12,31 Euro) angewandt.

Wofür steht "LMA"?

LMA steht für Landesmedienanstalt. Die Landesmedienanstalten sind Aufsichtsbehörden für private Radio- und Fernsehprogramme sowie Internetangebote. Sie werden von den jeweiligen Bundesländern unterhalten. Ihre Finanzierung erfolgt über einen festgelegten Anteil am Rundfunkbeitrag.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Fernsehumlagen"?

Unter der Position Fernsehumlagen werden bestimmte innerhalb der ARD gemeinsam finanzierte Sendungen zusammengefasst. Dazu gehören z.B. die über die Degeto beschafften Spielfilme und Serien, der Sport und sonstige Gemeinschaftssendungen (z.B. "Um Himmels Willen", "Brisant").

Welche Kosten stecken in der Position "Sport" bei den ARD-Gemeinschaftsaufgaben?

Zum Sport gehören beispielsweise die von den Landesrundfunkanstalten gemeinschaftlich oder einzeln finanzierten Sportrechte, die Sportproduktionen und die Kosten der Sportschau.

Was bedeutet "Degeto"?

Die Degeto Film GmbH ist die gemeinsame Filmeinkaufsorganisation der ARD bzw. ihrer Werbetöchter. Die Degeto produziert und kauft Spielfilme und Serien für Das Erste, KiKA, 3sat, ARTE, PHOENIX, ONE und die Dritten Programme.

Welche Sendung ist "ARD-aktuell"?

ARD-aktuell mit Sitz beim NDR in Hamburg ist die Gemeinschaftsredaktion aller Landesrundfunkanstalten für die aktuellen Fernsehsendungen Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin sowie für tagesschau24 (Ausweis unter Position "Digitale Programme") ,das Onlineangebot tagesschau.de und die Tagesschau-App.

Was enthält der Punkt "Zulieferungen an Das Erste"?

Sofern nicht an anderer Stelle ausgewiesen, werden unter diesem Punkt alle Zulieferungen der ARD-Anstalten für das Fernsehprogramm Das Erste ausgewiesen. Diese beinhalten auch die Zulieferungen für das Vormittagsprogramm und den von den Anstalten selbst getragenen Anteil des Vorabends.

Was sind "Spartenprogramme"?

Das sind Programme, die die ARD zusammen mit anderen Rundfunkanstalten, z. B. dem ZDF, betreibt: PHOENIX, ARTE, KiKA und 3sat.

Was sind "Digitale Programme"?

Das sind tagesschau24 und ONE, die nur über die digitale Verbreitung im Kabelnetz, über IPTV sowie per Satellit und DVB-T empfangen werden können.

Welche "Transferzahlungen" werden geleistet?

Zu den Transferzahlungen gehören der ARD-interne Finanzausgleich sowie die Strukturhilfen. Hierdurch werden im Rahmen der solidarischen Finanzierung des Gesamtsystems die kleineren Landesrundfunkanstalten, wie Radio Bremen und der Saarländische Rundfunk, unterstützt.

Sind Zahlungen für Nutzungsrechte, wie beispielsweise die GEMA-Lizenzen, nicht Bestandteil der Programmkosten?

In der Regel werden die Kosten für Nutzungsrechte (z. B. für GEMA/GVL) dem Programm zugerechnet. Für diese Grafik wurden die Kosten allerdings separat ausgewiesen und sind nicht mehr in den Kosten der Programme enthalten.

Stand: 20.11.2018, 11.00 Uhr

Darstellung: