Digital Audio Broadcasting (DAB / DAB+)

Digital Audio Broadcasting (DAB / DAB+)

Logo Digital Radio. | Bildquelle: www.digitalradio.de

Seit 1986/87 in dem EG-Projekt EUREKA EU 147 unter Federführung der Bundesrepublik Deutschland und unter Mitwirkung u. a. des Instituts für Rundfunktechnik entwickeltes Verfahren für digitalen terrestrischen Hörfunk. Die Vorteile von DAB gegenüber UKW liegen vor allem in der perfekten Klangqualität, im stabilen Empfang auch über mobile Empfänger und mit Autoradios sowie im niedrigen Frequenzbedarf bei großflächig verteilten Programmen. Zudem ist der Betrieb deutlich kostengünstiger, da er bis zu 80 Prozent Energie einspart.

Nach vielen aufwendigen Pilotprojekten startete am 1. 8. 2011 ein deutschlandweites, einheitliches DAB+-Netz (Weiterentwicklung von DAB mit mehr Programmkapazitäten und weiteren digitalen Zusatzangeboten) unter der Bezeichnung »Digitalradio« und in Kooperation mit ARD, Deutschlandradio und der Digitalradio Deutschland GmbH (Zusammenschluss privatwirtschaftlicher Veranstalter). Von den Ballungsregionen aus wird das neue Digitalradio-Netz schrittweise mit dem Ziel der Flächendeckung erweitert. Neben Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sind auch einige private Radioprogramme bundesweit auf Sendung. Innerhalb der Sendegebiete der Landesrundfunkanstalten sind zudem die meisten regionalen Hörfunkwellen über DAB+ empfangbar. Die genauen Empfangsmöglichkeiten sind über die Internetseiten der Landesrundfunkanstalten zu erfahren. Ältere DAB-Empfangsgeräte können kein DAB+ empfangen.

Darstellung: