Cosmo

Logo Funkhaus Europa (WDR, RB). | Bildquelle: WDR

Radioprogramm des WDR, gestartet am 30. 8. 1998 als integratives Angebot für Hörer ausländischer Herkunft und interessierte Deutsche in Nordrhein-Westfalen, bis 31.12.2016 unter dem Titel Funkhaus Europa, arbeitet mit Radio Bremen und RBB zusammen, rund um die Uhr ausgestrahlt auf UKW, DVB-S und DAB+, im Kabel sowie im Internet und über die Radio App, zusätzlich über UKW und DAB+ im Land Bremen und über NDR Info Spezial, montags bis freitags von 14:00 bis 22:00 Uhr.

24 Stunden Information und Service in Deutsch und in elf weiteren Sprachen sowie Weltmusik jenseits von englischsprachigem Pop charakterisieren COSMO. Aktuelle Informationssendungen und stündliche Nachrichten werden in der »lingua franca« Deutsch gesendet.

Das Tagesprogramm strukturieren drei Sendestrecken auf Deutsch unter dem Titel »COSMO« für alle Hörer. Hier kommen mit innen- und außenpolitischen Themen zur Sprache, aber auch Glossen und Sketche.

Am frühen Abend setzen im »Soundcheck« weltweite Rhythmen einen besonderen popmusikalischen Akzent. Ab 20.00 Uhr stehen 30-minütige fremdsprachige Sendungen im Programm, die bereits ab 18.00 Uhr zeitgleich per Livestream im Netz zu hören sind.

Teil des arabischen Angebots »Al-Saut Al-Arabi« ist das »Refugee Radio« mit Inhalten speziell für Flüchtlinge.

Die Nacht steht unter dem Titel »Schwarz zu blau« komplett im Zeichen der weltweiten Musik.

»Osman Engin...: Alltag im Osmanischen Reich« in Funkhaus Europa: . | Bildquelle: WDR/Radio Bremen

»Osman Engin...: Alltag im Osmanischen Reich« in Funkhaus Europa:  in seinen Glossen ist Osman Engin ein wahrhaft geplagter Kanake, oder politisch korrekt, Deutschtürke.

»Osman Engin...: Alltag im Osmanischen Reich« in Funkhaus Europa: . | Bildquelle: WDR/Radio Bremen
, das Angebot für Flüchtlinge in Deutschland. | Bildquelle: WDR
Die Redaktion von Redakcja Funkhaus Europa po polsku . | Bildquelle: RBB/Przybylik
Ioannis Skouras und Marwa Eldessouky, Moderatoren der Sendung »Cosmo«. | Bildquelle: WDR/Herby Sachs
Darstellung: