MDR SPUTNIK

MDR SPUTNIK

Logo von SPUTNIK. | Bildquelle: MDR

Jugendwelle des MDR, Nachfolger des DDR-Jugendradios DT 64, das der MDR von 1992 bis zum Start von MDR SPUTNIK am 1. 5. 1993 weitergeführt hat, täglich rund um die Uhr verbreitet über derzeit acht UKW-Frequenzen in Sachsen-Anhalt sowie via DAB+, Satellit, über DVB-S und im Internet.

MDR SPUTNIK ist ein werbefreies crossmediales Angebot, das sich an junge Erwachsene bis zu 30 Jahren wendet. Nachrichten gibt es morgens, mittags und am frühen Abends halbstündlich, ansonsten im Stundenrhythmus. Ab 18.05 Uhr informiert »SPUTNIK Tagesupdate« eine Stunde mit Reportagen, Hintergrund- und Korrespondentenberichten über das aktuelle Geschehen.

Das Programm setzt auf kompetenten Musikjournalismus und stellt neue Bands und Titel auch jenseits des Mainstream vor. Der spätere Abend ab 22.05 Uhr ist für Musik-Spezialsendungen und ab 23.05 für »Lateline«, einer gemeinsamen bundesweiten Talksendung von sieben jungen ARD-Radios, reserviert. Mit der Community-Plattform »mySPUTNIK.de« für Bilder, Texte, Videos und Soundbeiträge der Hörer, die teilweise im Programm aufgenommen werden, überschreitet MDR SPUTNIK die Grenzen zwischen Radio und Internet.

SPUTNIK »Heimspiel«. | Bildquelle: sputnik.de

Im SPUTNIK »Heimspiel« haben Nachwuchs-DJs und Club-Residents aus der Region die Möglichkeit, ihren Sound im Radio zu spielen.

SPUTNIK »Heimspiel«. | Bildquelle: sputnik.de
Katrin Hammer und Raimund Fichtenberger . | Bildquelle: MDR/Joachim Blobel
Rock im Park 2012. | Bildquelle: MDR/Bobel
Das MDR SPUTNIK-Team. | Bildquelle: MDR/Sputnik
Darstellung: