3. GVK-Forum "Wie finden Jüngere die ARD?

sechs Jugendliche stehen nebeneinander. | Bildquelle: Colourbox.d

Bildquelle: colourbox.de

Pressemitteilung vom 28.02.2011

3. GVK-Forum "Wie finden Jüngere die ARD? Inhalte, Wege, Strategien zu Kontaktaufnahme und -bestätigung"

Die Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD veranstaltet zum dritten Mal eine ARD-weite Fachtagung für Gremienmitglieder und Programmmacher der ARD. Im Mittelpunkt des am 28.02.2011in Köln stattfindenden GVK-Forums steht die Frage, wie jüngere Publikumsgruppen unter 50 Jahren erfolgreich im Sinne des öffentlich-rechtlichen Programmauftrages angesprochen werden können.

Handlungsbedarf und Handlungsoptionen sollen in Expertenrunden und Workshops erarbeitet werden, die sich u.a. mit Fragen des relevanten Inhalts, der ansprechenden "Verpackung", der Auffindbarkeits- und Promotionsstrategien in der konvergenten Medienwelt und der Verknüpfung klassischer Medien mit Social Media befassen (Tagungsprogramm unter www.ard.de/gvk).

Die GVK- und WDR-Rundfunkratsvorsitzende Ruth Hieronymi wird 22 Experten aus Programm, Technik, Forschung begrüßen, die die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten und auf der Grundlage eines breiten Erfahrungshorizonts differenzierte Lösungsansätze aufzeigen sollen. Zum Einstieg in die Diskussion wird die ARD-Vorsitzende und Intendantin des WDR Monika Piel über die bisherigen Anstrengungen und Erfolge der ARD berichten. Nach einer ersten Informationsrunde mit den in- und externen Experten werden die rund 200 Teilnehmer in drei Workshops die Fragestellungen vertiefen und Thesen für die Plenumsberatung am Nachmittag erarbeiten.

Die ARD-interne Tagung schließt mit einer für Gäste geöffneten Abendveranstaltung ab, die sich dem Thema "Medien und ihr Auftrag zur Meinungsbildung – wie gelingt er bei den Jüngeren?" befasst. Wie bilden sich Jugend und Jüngere ihre Meinungen? Statt Tagesschau oder Tageszeitung Fans und Freunde bei Facebook und Co? Müssen sich die klassischen Medien neu erfinden, um die digital natives noch zu erreichen? Wie und wo können Fernsehen, Hörfunk und Print zusammenarbeiten? Es diskutieren Volker Herres (Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen), Tobias Schlegl (Moderator "Extra 3"), Andrea Schafarcyk (Wortschefin 1LIVE), Sonja Schünemann (Online-Korrespondentin ZDF Hauptstadtstudio Berlin), Peter Kloeppel (Chefredakteur "RTL Aktuell") und Hans Georg Schnücker (Vizepräsident des BDZV). Die Abendveranstaltung wird von PHOENIX aufgezeichnet und voraussichtlich am Dienstag, den 1. März um 15.30 Uhr ausgestrahlt.

Die Ergebnisse des Forums werden GVK und Gremien der Landesrundfunkanstalten zeitnah mit den Intendanten diskutieren, um gemeinsam diese wichtigen Zukunfts- und Legitimationsthemen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks voranzubringen. Die GVK wird – wie bei den früheren Foren (www.ard.de/gvk) – ein Positionspapier veröffentlichen, mit dem zugleich die wichtigsten Erkenntnisse in den gesellschaftlichen Diskurs eingebracht werden sollen. Köln, 28.2.11

Ansprechpartnerin: Dr. Susanne Pfab, Geschäftsführerin der GVK

Pressekontakt:Geschäftsstelle der ARD-GremienvorsitzendenkonferenzTel +49 89 5900 4314Fax +49 89 5900 4310geschaeftsstelle@ard-gvk.de

Stand: Mon Feb 28 00:00:00 CET 2011 Uhr

Darstellung: