Bericht von den Sitzungen der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD am 29./30.11.10 in Berlin

Pressemitteilung vom 01.12.2010

Bericht von den Sitzungen der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD am 29./30.11.10 in Berlin

Die Rundfunk- und Verwaltungsratsvorsitzenden haben sich in ihrer letzten regulären Sitzung in 2010 mit der weiteren Kontrolle der Telemedienangebote der ARD befasst. Derzeit werden in allen Rundfunkräten die organisatorischen Maßnahmen getroffen, um im Nachgang zur Genehmigung der Telemedienkonzepte nun die ständige Programmkontrolle über die Internetangebote der ARD sicherzustellen.

Gegenstand der Beratung waren ferner die Berichte der ARD zur Erfüllung ihres Auftrags. Den Gremienvorsitzenden ist es ein besonderes Anliegen, die profilbildenden Alleinstellungsmerkmale und Errungenschaften der ARD zu sichern und zu stützen. Daher sieht die GVK u.a. die Investition der ARD in ihr einzigartiges Auslandskorrespondentennetz, in den aufwendigen Dokumentations-film, in die gesellschaftsrelevante Unterhaltung und in die Angebote zur Barrierefreiheit und Medienkompetenzvermittelung als außerordentlich wichtig an.

Die GVK begrüßt den künftig einheitlichen Sendetermin der „Tagesthemen“ von Montag bis Donnerstag, bedauert allerdings, dass der bisherige Montags-Dokumentationssendeplatz nicht unverändert erhalten bleiben kann. Umso wichtiger ist es, dass die ARD zugesagt hat, auch 2011 zwölf 90-minütige Dokumentarfilme zu senden und Sendepausen der Talks für die Ausstrahlung von Dokumentationen und Reportagen zu nutzen. Die Gremien werden die Angelegenheit weiter wachsam verfolgen.

Die programmlichen Leitlinien 2011/2012 enthalten erstmals – wie von der GVK im Vorwort zu den letzten Leitlinien gefordert – genrespezifische Qualitätskriterien, die Anspruch und Zielsetzung der ARD widerspiegeln. Dies ist Teil der nachhaltigen Qualitätsdiskussion zwischen Gremien und Programmverantwortlichen, die im Zuge der Dreistufentest-Verfahren und der dort von den Gremien zu leistenden Qualitätsevaluation intensiviert und konkretisiert wurde.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat laut Staatsvertrag den Auftrag, im Internet Orientierung zu bieten. In diesem Sinne hat die GVK angeregt, mittels einer regelmäßigen Web-Schau über im Internet diskutierte Themen und Meinungen zu informieren. Dies könnte zugleich eine Brücke zwischen den Informationsgewohnheiten von Digital Natives und Immigrants eröffnen.

Die Erreichbarkeit jüngerer Publikumsgruppen ist aus Sicht der Gremienvorsitzenden nicht nur eine wesentliche Zukunftsfrage für die Akzeptanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sondern vor allem ein wichtiger Beitrag zum Prozess der Meinungsbildung bei den Jüngeren. Die GVK wird daher die Frage „Wie finden die Jüngeren die ARD?“ erneut zum Gegenstand einer ARD-weiten Gremienfachtagung machen. Das GVK-Forum wird am 28. Februar 2011 in Köln stattfinden.

Stand: Wed Dec 01 14:32:00 CET 2010 Uhr

Darstellung: