Konzept für das Junge Angebot

sechs Jugendliche stehen nebeneinander. | Bildquelle: colourbox.de

Bildquelle: colourbox.de

Pressemeldung vom 30.07.2015

Neue Wege gehen: Konzept für das Junge Angebot von ARD und ZDF schnell und flexibel umsetzen

Stellungnahme der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) im offenen Konsultationsverfahren der Bundesländer zum „Jugendangebot von ARD und ZDF“

Die Gremien der ARD-Landesrundfunkanstalten und die GVK betrachten das Konzept für ein junges Onlineangebot von ARD und ZDF als gute Grundlage für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Medieninhalte für jüngere Zielgruppen. Das ist das Ergebnis einer eingehenden Befassung der ARD-Aufsichtsgremien mit dem Angebotskonzept während der letzten Monate. Was die gesetzliche Beauftragung im Rundfunkstaatsvertrag betrifft, so sprechen sich die Rundfunk- und Verwaltungsräte für eine möglichst flexible Ausgestaltung und eine schnelle Umsetzung aus. Bestimmte Beschränkungen des neuen Auftrags, die im aktuellen Gesetzentwurf vorgesehen sind, sollten dabei im Sinne des Erfolgs des Angebots bei der Zielgruppe nochmals überdacht werden.

Die GVK erklärt erneut, dass unabhängig davon die gesetzlich vorgeschriebene enge An­bindung von Telemedienangeboten an das lineare Programm auch generell zu überprüfen ist. Entsprechende Anpassungen sind aus Sicht der Gremien dringend erforderlich, um eine zeitgemäße Wahrnehmung des öffentlich-rechtlichen Telemedienauftrags sicherzustellen.

Uwe Grund, Vorsitzender der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz: "Nach so vielen Jahren Vorlauf und Diskussion muss das von den Gremien seit langem geforderte Junge Angebot nun schnell umgesetzt werden, damit die Öffentlich-Rechtlichen im dynamischen Medien­umfeld den Anschluss an die jungen Zielgruppen wahren. Das vorliegende Konzept, das finanzielle und inhaltliche Engagement von ARD und ZDF, sowie der pragmatische Rege­lungsentwurf der Rundfunkkommission bieten die nötigen Voraus­setzungen dazu. Nun gilt es diesen Schwung zu nutzen. Wir appellieren daher an die Bundesländer, die Umsetzung des erforder­lichen Rundfunkänderungsstaatsvertrags wie geplant rasch auf den Weg zu bringen und abzuschließen, damit das Junge Angebot noch im Jahr 2016 an den Start gehen kann."

Stand: Thu Jul 30 10:00:00 CEST 2015 Uhr

Darstellung: