ARD Radiofestival 2012 – Das Beste genießen

Das Logo des ARD Radiofestivals 2012. | Bildquelle: HR

ARD Pressemeldung

ARD Radiofestival 2012 – Das Beste genießen

Die Sängerin Elīna Garanča, der Pianist Lang Lang, der Kabarettist Gerhard Polt und die Schauspielerin Martina Gedeck: Sie und viele andere gehören zum illustren Aufgebot der ARD-Kulturprogramme in dieser Saison. Unter dem Titel "Das Beste genießen" verspricht das ARD Radiofestival 2012 acht Wochen lang – vom 14. Juli bis zum 8. September – wunderbare Sommerabende.

Zu den herausragenden Produktionen, die im ARD Radiofestival allabendlich von 20.05 Uhr bis 24.00 Uhr zu hören sind, gehören Konzerte und Opernübertragungen, Gespräche und Lesungen, Jazz und eine documenta-Reihe. Das hochkarätige Programm mit regionalen, nationalen und internationalen Highlights wird gemeinsam von Bayern 2 plus, hr2-kultur, Kulturradio vom rbb, MDR FIGARO, NDR Kultur, Nordwestradio, SR 2 KulturRadio, SWR2 und WDR 3 produziert. Die Federführung liegt in diesem Jahr bei hr2-kultur.

Wolfgang Schmitz, Vorsitzender der ARD Hörfunkkommission und WDR-Hörfunkdirektor: "Mit diesem Festival zeigt das öffentlich-rechtliche Radio einmal mehr, wie unverzichtbar es für die deutsche Kulturlandschaft ist. Neben tollen Angeboten aus anderen Genres können sich die Hörerinnen und Hörer unserer Kulturwellen auch in diesem Jahr auf eine achtwöchige spektakuläre Konzertreise zu den wichtigsten deutschen und europäischen Musikfestspielen freuen."

Angelika Bierbaum, Programmchefin hr2-kultur: "Bei einem radiophonen Großereignis wie dem ARD Radiofestival treffen viele konträre Anforderungen aufeinander. Umso größer ist dann die Freude, wenn die "Quadratur des Kreises" glückt, und ein abwechslungsreiches und anregendes Sommerprogramm auf sein Publikum wartet."

Magische Momente mit dem Star-Tenor Rolando Villazón verspricht der Auftakt-Abend des ARD Radiofestivals am 14. Juli. Der Franco-Mexikaner, der in Gaetano Donizettis Oper "Der Liebestrank" zu hören ist, hat bei der Aufführung in Baden-Baden auch Regie geführt. Für Opernfreunde hat das ARD Radiofestival noch weitaus mehr zu bieten. Neben der traditionellen Live-Übertragung der Eröffnungspremiere aus Bayreuth stehen unter anderem Mozarts "Zauberflöte" und die wiederentdeckte Fortsetzung, Peter von Winters Oper "Das Labyrinth oder Der Kampf mit den Elementen" aus Salzburg auf dem Programm.

Nicht allzu oft im Radio zu hören sind auch Carl Orffs "Carmina Burana": In der Basilika von Kloster Eberbach wurde das populäre Chorwerk von Paavo Järvi und dem hr-Sinfonieorchester, unterstützt vom Philharmonischen Chor Brünn und den Limburger Domsingknaben, zum 25-jährigen Jubiläum des Rheingau-Musikfestivals aufgeführt. Den 100. Geburtstag und 20. Todestag von John Cage würdigt die ARD mit einem Konzert vom Festival "Acht Brücken" Köln und einer "Cage-Nacht" vom 4. auf den 5. September. Mit der "Last Night of the Proms" aus London endet das ARD Radiofestival traditionell in "Partystimmung".

Die Lesung im ARD Radiofestival kreist diesmal um das Thema "Liebe und Verrat". In Milan Kunderas "Der Scherz" erfährt der Protagonist Ludvik Jahn, wie schmerzlich ein vermeintlicher Witz das Leben verändern kann. Ulrich Matthes liest den Debütroman des Autors über Schuld, Rache, Vergebung und Verzweiflung in der Tschechoslowakei der 60er-Jahre. Im Anschluss erzählen Gegenwartsautoren, von Marcel Beyer bis Annika Reich, von Sibylle Lewitscharoff bis Thomas Hettche, ihre eigenen Geschichten von Liebe und Verrat – exklusiv für das ARD Radiofestival 2012.

Die Reihe "Das Gespräch" präsentiert Literaten und Musiker wie Hans Magnus Enzensberger, Julia Franck, Patricia Kaas und Anne Sofie von Otter. Einblicke in ihr Leben und Schaffen gewähren unter anderem auch der Schauspieler Henry Hübchen, der Theatermacher Heiner Goebbels und die Kabarettisten Maren Kroymann und Georg Schramm.

Der Jazz im ARD Radiofestival spannt den Bogen von historischen Leitfiguren wie John Coltrane, genialen Solisten wie Archie Shepp und Cecil Taylor über aktuelle Projekte der ARD–Bigbands bis zu den jungen Wilden von "The Bad Plus" oder dem neuen deutschen Piano-Star Michael Wollny.

Last but not least berichtet das ARD Radiofestival aktuell von der dOCUMENTA (13), hält Rückschau auf die Geschichte der documenta und stellt Klangkunstwerke und Hörspiele vor, die für zurückliegende documenta-Schauen entstanden sind. Außerdem werden zwei originäre Kunstwerke der dOCUMENTA (13) präsentiert, die ausschließlich für das Radio produziert werden: der Hörspielentwurf von Lívia Páldi "To be corrected – Wird korrigiert" und die Klangcollage "La Lutherie Part 2" von Tarek Atoui.

Das Beste genießen können Hörerinnen und Hörer des ARD Radiofestivals auch im Internet: Per Livestream sowie mit zahlreichen Hörbeispielen und Audios zum Nachhören - auch als Podcast - auf www.ardradiofestival.de. Dort finden sich außerdem alle Sendetermine und eine Programm-Broschüre zum Download.

Rückfragen an:Hessischer RundfunkPressestelleTel: (069) 155 3500

Stand: Tue Jun 26 09:30:00 CEST 2012 Uhr

Darstellung: