ARD und Deutschlandradio stärken innovatives Hörspiel

Radiogerät und Mikrofon. | Bildquelle: colourbox.de

Bildquelle: colourbox.de

ARD Pressemeldung

ARD und Deutschlandradio stärken innovatives Hörspiel

Hörspiel-Fans finden bei ARD und Deutschlandradio künftig neue spannende Angebote: Die Hörfunkprogramme der ARD und des Deutschlandradios haben einen Fonds ins Leben gerufen, mit dem das innovative Hörspiel gefördert werden soll. Dafür stellt das Deutschlandradio pro Jahr 150.000 Euro zur Verfügung. Mit dem Geld werden die Hörspielredaktionen der Kulturwellen der ARD, von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk – in Kooperation – ab 2017 neue innovative Hörspielprojekte umsetzen und in ihren Programmen ausstrahlen.

Marmor: "Hörspiel ist moderner und vielfältiger denn je"

Lutz Marmor, ARD Vorsitzender und Intendant des NDR: "Das Hörspiel ist eine besondere Radiokunst. Ich freue mich, dass sich ARD und Deutschlandradio gemeinsam dafür engagieren, immer wieder neue, auch experimentelle Hörspiele zu produzieren. Das Hörspiel hat eine lange Tradition – gleichwohl ist es heute moderner und vielfältiger denn je. Das zeigen auch die zahlreichen Hörspiel-Angebote in den ARD-Mediatheken, die bei den Nutzerinnen und Nutzern auf großes Interesse stoßen."

Steul: "Bekenntnis zu künstlerischen Formen"

Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandradios: "Wir verstärken die Zusammenarbeit als ein klares Bekenntnis zu den künstlerischen Formen im Radio. Wir wollen ausdrücklich die innovativen Experimente fördern, gerade auch das Spiel mit den Elementen der digitalen Welt. Deutschlandradio und die gehobenen Programme der ARD sind Garanten für Qualität im Radio - im Journalismus wie als Kulturproduzenten. Im Bereich des Hörspiels und des künstlerischen Features sind in Jahren und Jahrzehnten wahre Meisterwerke entstanden. Dieses einzigartige Profil wollen wir weiter schärfen. Wer sonst, wenn nicht wir gemeinsam?"

Geld stammt aus einem Deutschlandradio-Hörspielfonds

Das Geld stammt aus einem seit 1998 bestehenden Deutschlandradio-Hörspielfonds, der ein Gesamtvolumen von jährlich knapp 486.000 Euro hat und zusätzlich zu den Mitteln der ARD für Hörspielproduktionen bereit steht. Mit dem Geld soll das Hörspiel gestärkt und das Genre für ein breites Publikum noch attraktiver gemacht werden. Der Fonds war damals im Zuge der sogenannten Programmaustauschvereinbarung von ARD, ZDF und Deutschlandradio aufgelegt worden. Die Vereinbarung regelt, dass der ARD-Hörfunk und das Deutschlandradio – kostenfrei – wechselseitig Sendungen und Programmbeiträge übernehmen können.

Pro Jahr werden von den neun Landesrundfunkanstalten der ARD mehr als 300 neue Hörspiele produziert; die Zahl der Hörspiel-Neuproduktionen von Deutschlandradio Kultur/Deutschlandfunk liegt bei jährlich knapp 100.

Stand: Wed Sep 23 11:00:00 CEST 2015 Uhr

Darstellung: