ARD und ZDF treiben ihre digitale Zusammenarbeit voran

Die Logos von ARD und ZDF. | Bildquelle: ARD / ZDF

ARD-Pressemeldung

ARD und ZDF treiben ihre digitale Zusammenarbeit voran

Ab Montag, 18. November 2019, 12.00 Uhr, verlinken beide Sender wechselseitig die Livestreams der Hauptprogramme ihrer Mediatheken. Außerdem vernetzen sie zentrale Inhalte. Wer künftig ZDF-Sendungen wie "Frontal 21" oder die "heute-show" bei der ARD sucht, wird mit einem Klick zum ZDF geführt. Umgekehrt funktioniert das Gleiche mit "Tagesschau", "Weltspiegel" und anderen Titeln.

Insgesamt haben die Sender über 200 Formate und Suchbegriffe ausgetauscht. Die vernetzte Suche ist zunächst nur im Browser-gestützten Angebot verfügbar, nicht in den Apps.

Fischer: "Suchverlinkung zwischen ZDFmediathek und ARD Mediathek"

"Wir wollen es für die Nutzer und Nutzerinnen so einfach wie möglich machen: Mit einer direkten Suchverlinkung zwischen ZDFmediathek und ARD Mediathek führen wir die Nutzerinnen und Nutzer zur gesuchten Sendung", erklärt Benjamin Fischer, Leiter ARD Online.

Gaddum: "Nonlinearer, öffentlich-rechtlicher Kosmos"

Eckart Gaddum, Online-Chef des ZDF, betont: "Die vernetzte Suche zwischen ARD und ZDF ist ein wichtiger Schritt in den nonlinearen, öffentlich-rechtlichen Kosmos. Es wird ganz sicher nicht der Letzte sein..."

Beide Sender planen als nächsten Schritt ein gemeinsames Login. Auch die Vernetzung mit öffentlich-rechtlichen Partnerprogrammen wollen ARD und ZDF vorantreiben.

Stand: 16.11.2019, 10.00 Uhr

Darstellung: