Das ARD radiofeature "Leck in der Steueroase"

Logo des ARD radiofeature "Leck in der Steueroase". | Bildquelle: WDR / leitwerk

ARD Pressemeldung

Das ARD radiofeature "Leck in der Steueroase"

Von Briefkastenfirmen, Datenleaks und Gefahren für die Demokratie

Das ARD radiofeature "Leck in der Steueroase" gewährt seltene Einblicke in die Mechanismen der weltweit agierenden Steuervermeidungsindustrie. Die Grenzen zwischen legal und illegal sind fließend. Experten vermuten, dass allein deutsche Unternehmen den Staat durch legale Tricksereien jährlich um bis zu 30 Milliarden Euro bringen, was dem kompletten Schuldendienst eines Jahres entspricht. Der Autor Jörn Klare sammelte bei seinen Recherchen, die ihn bis auf die Cayman Islands führen, unterschiedlichste Stimmen zur globalen Herausforderung sogenannter Offshore-Finanzplätze. Zu hören ist das Radio-Feature ab kommenden Mittwoch in sieben Wort- und Kulturwellen der ARD; den Auftakt macht am 22. Januar SWR 2 um 22.05 Uhr. Im Internet steht das Feature unter www.radiofeature.ard.de ebenfalls ab 22. Januar zur Verfügung.

"Wo-kein-Kläger,-da-kein-Richter-Gesellschaften"

Die Verwerfungen der Steuervermeidungspraktiken sind beträchtlich. So wirbt eine Hamburger Anwaltskanzlei für "Wo-kein-Kläger,-da-kein-Richter-Gesellschaften" in den Steueroasen dieser Welt. Ein Journalist recherchiert in einer Offshore-Leaks-Datenbank und zeigt, wer mit wem irgendwo in der Welt vermeintlich anonyme Geschäfte gemacht hat. Ein Mann, der auf den British-Virgin-Islands für 2000 Euro eine Briefkasten­firma kaufte und anonym bleiben will, schimpft auf die Steuer­verschwendung der Politik. Ein Experte führt aus, was die Krise Griechenlands und die Rolling Stones mit Steuerparadiesen in der Karibik zu tun haben, und warum diese unsere Demokratie gefährden.

Auch die Deutsche Bank mischt mit

Auch die Deutsche Bank mischt mit. Sie unterhält auf den Cayman Islands 105 Unternehmen und Beteiligungen, will sich dazu aber auf keinen Fall äußern. Dafür stellt der Sprecher der dortigen Finanzindustrie mit einem Lächeln fest, dass das System versagt habe. Der Präsident der Universität auf den Caymans ist hingegen wütend, dass seine Heimat Blutgeld von Diktatoren annimmt. Und ein Schweizer Ex-Banker, der auf den Caymans gearbeitet hat, erklärt, wie er auch für deutsche Kunden Steuern hinterzogen hat. Schließlich fällt einem Finanzpolitiker in der deutschen Hauptstadt nicht viel mehr ein, als an die Moral der Wirtschaftsbosse zu appellieren.

Über den Autor

Der Autor Jörn Klare, 1965 in Westfalen geboren, lebt in Berlin und schreibt Bücher sowie Reportagen und Features für Hörfunk und Print. Buchveröffentlichungen: „Was bin ich wert – Eine Preisermittlung“ (2010), „Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand – Vom Wert des Lebens mit Demenz“ (2012). 2008 und 2012 erhielt er den Robert Geisendörfer-Preis, ebenfalls 2012 den Medienpreis der Kindernothilfe. Mit „Die makellose Professionalität des Andrej Smolenskij“ (NDR/DLF 2013) war er für den Prix Italia 2013 nominiert.

Sendetermine

SWR 2: Mittwoch, 22. Januar, 22.05 Uhr

SR 2: Samstag, 25.Januar, 09.05 Uhr

BR 2: Samstag, 25.Januar, 13.05 Uhr

Nordwestradio (RB): Sonntag, 26.Januar, 16.05 Uhr

NDR Info: Sonntag, 26.Januar, 11.05 Uhr

WDR 5: Sonntag, 26.Januar, 11.05 Uhr

hr 2-Kultur: Sonntag, 26.Januar, 18.05 Uhr

Stand: Mon Jan 20 12:00:00 CET 2014 Uhr

Darstellung: