Die ARD entwickelt ihre Onlineangebote weiter

blauer Kugelschreiber liegt auf Gesetzestext. | Bildquelle: ARD.de

ARD Pressemeldung

Die ARD entwickelt ihre Onlineangebote weiter: Tatort-App, Drittplattformen, Creative Commons

Die ARD wird die Verfügbarkeit ihrer Onlineangebote weiter verbessern. Das geht aus dem aktuellen Telemedien-Bericht der ARD hervor, der heute veröffentlicht wurde. So ist für 2015 unter anderem eine "Tatort"-App geplant, um die beliebteste Krimi-Reihe des deutschen Fernsehens für alle Nutzer auch mobil leichter zugänglich zu machen. Außerdem wird die ARD ihre Inhalte auf weiteren Plattformen verfügbar machen. Darüber hinaus sollen ausgewählte ARD-Inhalte unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt werden, um sie für die Beitragszahler unter definierten Bedingungen für eine weitere Nutzung zur Verfügung stellen zu können. Die Verlängerung von Verweildauern von Sendungen auf Abruf wird geprüft.

Aktivitäten zu Themenwoche und Sport

Dies sind nur einige Themen aus dem "ARD Bericht Telemedien 2013/2014 und Leitlinien 2015/2016", mit dem die ARD über die Arbeit ihrer gemeinschaftlichen Angebote (ARD.de, DasErste.de, tagesschau.de, sportschau.de und boerse.ARD.de) informiert. Geplant sind auch besondere Aktivitäten zu den ARD-Themenwochen, zum Beispiel 2015 zum Thema "Heimat" und zu den Sportgroßereignissen. Zum 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 2015 unterstützt die ARD die Bildungsarbeit in Auschwitz mit einer Spendenaktion und der Website auschwitzundich.ard.de.

Onlineangebote im responsiven Design

Im Bericht informiert die ARD zudem über die Arbeit in den Jahren 2013 und 2014. Als erstes großes Medienunternehmen in Deutschland hat die ARD die Onlineangebote unter der Dachdomain ARD.de auf responsives Design umgestellt. Seither passen sich die Angebote in ihrer Darstellung automatisch an die jeweils genutzten Endgeräte an. Der für Online in der ARD federführende SWR-Intendant Peter Boudgoust: "Ich bin stolz auf die Arbeit der gemeinschaftlichen Onlineredaktionen. Zur journalistischen Aufgabe rund um die Uhr verlässliche Informationen zu liefern, kommen stetig neue technische und kommunikative Anforderungen hinzu. Wie das Beispiel responsives Design zeigt, wurden diese Herausforderungen sehr früh erkannt und Lösungen strategisch umgesetzt."

Reichweite der ARD-Onlineangebote weiter gesteigert

Die Reichweite der Angebote konnte weiter gesteigert werden. Der Zuwachs der Zugriffzahlen war vor allem auf die mobile Nutzung und die Attraktivität zum Beispiel der Mediatheken zurückzuführen. Die ARD Mediathek wird seit 2013 auch als App angeboten. Besonders stark nachgefragt bei den Nutzern waren die Angebote zu den Sportgroßevents bei sportschau.de. Zur WM 2014 und den Olympischen Sommerspielen in London gab es exklusiv im Web parallele Livestreams. Social TV zu Fußballspielen, Fernsehspielen und dem Tatort laden die Nutzer zur Kommunikation untereinander und mit den Redaktionen ein.

Informationen über Leistungen, Konzepte und Planungen

Der "Bericht der ARD über die Erfüllung ihres Auftrags, über Qualität und Quantität ihrer Telemedienangebote sowie über die geplanten Schwerpunkte" wird den Beitragszahlern und der Öffentlichkeit alle zwei Jahre vorgelegt, um transparent über Leistungen, Konzepte und Planungen zu informieren. Der ARD-Telemedienbericht wird mit den Gremien der Landesrundfunkanstalten und der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD beraten. Der Bericht wurde in der Hauptversammlung der ARD am 25. November 2014 beschlossen. ARD Bericht 2013/14 und Leitlinien 2015/16 für die Telemedienangebote der ARD ist im Internet abrufbar unter: ard.de/intern/publikationen

Stand: Thu Dec 04 16:00:00 CET 2014 Uhr

Dokumente

ARD-Berichte und -Leitlinien

Die ARD berichtet über die Erfüllung ihres Auftrags und ihre Angebote.

Darstellung: