Die ARD entwickelt ihre Onlineangebote weiter

blauer Kugelschreiber liegt auf Gesetzestext. | Bildquelle: ARD.de

ARD Pressemeldung

Die ARD entwickelt ihre Onlineangebote weiter

Personalisierter Zugang zu den Inhalten der ARD geplant, Erreichbarkeit erhöht, Barrierefreiheit erweitert

Die Qualität und Erreichbarkeit der Onlineangebote der ARD wurden in den letzten beiden Jahren deutlich gesteigert. Das geht aus dem aktuellen "ARD Telemedien Bericht 2015/2016 und Leitlinien 2017/2018" hervor, der heute unter der Adresse www.ard.de/intern/publikationen veröffentlicht wurde. Die Leitlinien enthalten Aussagen zu den Schwerpunkten der Weiterentwicklungen der Onlineangebote der ARD in den nächsten beiden Jahren. Dazu gehören unter anderem die Verbesserung der Mediatheken und die Schaffung eines personalisierten Zugangs zu den Inhalten der ARD.

Die ARD-Telemedien haben im Berichtszeitraum ihre Angebote inhaltlich und technisch so weiterentwickelt, dass sie von möglichst vielen Menschen auf möglichst vielen Plattformen genutzt werden können. Apps der ARD für die Nutzung auf Smartphones, Tablets und Connected TV wurden neu konzipiert und erstellt. Die Anzahl an barrierefreien Inhalten wurde stetig erweitert. So hat sich zum Beispiel die Menge der untertitelten Videos und Hörfilme in den Mediatheken deutlich erhöht. Dies sind nur einige Themen aus dem "ARD Telemedien Bericht 2015/2016 und Leitlinien 2017/2018", mit dem die ARD über die Arbeit ihrer gemeinschaftlichen Angebote (ARD.de, DasErste.de, tagesschau.de, sportschau.de und boerse.ARD.de) informiert.

Angebote für Flüchtlinge

Im Berichtsteil informiert die ARD über die Arbeit in den Jahren 2015 und 2016. Seit der Zuspitzung der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 bietet die ARD mit vielen neuen Internetseiten und Apps Hilfe zur Information und Integration von Flüchtlingen. Dabei wurden neue Formate entwickelt, um in möglichst vielen Sprachen Migranten und Flüchtlinge mit Informationen auf ihren Smartphones erreichen zu können.

Der Berichtszeitraum war durch zahlreiche Breaking-News-Situationen geprägt, in denen die Menschen glaubwürdige, professionelle und aktuelle Informationen bei öffentlich-rechtlichen Angeboten suchten. Besonders deutlich wurde dies durch die sehr hohen Zugriffszahlen auf die Telemedien der ARD während der Berichterstattung zu den Anschlägen in Deutschland, in Paris und dem Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich.

"Die Telemedien der ARD sind ein zuverlässiger Partner in der digitalen Welt", so der in der ARD für Online federführende Intendant des SWR Peter Boudgoust: "Internetkonzerne wie Amazon, Facebook und Google positionieren sich heute verstärkt als Inhalteanbieter und öffnen ihre Plattformen für Angebote anderer Anbieter. Die ARD bietet den Menschen auch in diesem Marktumfeld mit ihren inhaltlich und technisch hochwertigen Telemedien ein wertvolles Angebot – ohne Werbung und unabhängig."

Informationen über Leistungen, Konzepte und Planungen

Der "Bericht der ARD über die Erfüllung ihres Auftrags, über Qualität und Quantität ihrer Telemedienangebote sowie über die geplanten Schwerpunkte" wird den Beitragszahlern und der Öffentlichkeit alle zwei Jahre vorgelegt, um transparent über Leistungen, Konzepte und Planungen zu informieren. Der ARD-Telemedienbericht wird mit den Gremien der Landesrundfunkanstalten und der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD beraten.

Der Bericht wurde in der Hauptversammlung der ARD am 23. November 2016 beschlossen. Der "ARD Bericht 2015/16 und Leitlinien 2017/18" für die Telemedienangebote der ARD ist im Internet abrufbar unter: www.ard.de/intern/publikationen

Stand: Thu Dec 01 13:00:00 CET 2016 Uhr

Links

Organisation

ARD-Berichte und -Leitlinien. | Bildquelle: ARD

ARD-Berichte und -Leitlinien

Die ARD berichtet über die Erfüllung ihres Auftrags und ihre Angebote.

Darstellung: