Die Olympischen Sommerspiele in der ARD

Läufer auf einer Wettkampfbahn. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

ARD Pressemeldung

Die Olympischen Sommerspiele in der ARD

Im Dienste der Zuschauer

Vom 27. Juli bis 12. August blickt die Welt nach London zu den Olympischen Sommerspielen: Millionen Menschen auch in Deutschland fiebern diesem sportlichen Ereignis entgegen. Die ARD wird trimedial, also in Fernsehen, Hörfunk und Internet, von allen Wettkampfstätten für die Zuschauerinnen und Zuschauer berichten. ARD-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus Programm, Produktion und Technik werden für eine reibungslose Übertragung der Spiele aus London sorgen. Nach Seoul, Sydney und Peking ist der Norddeutsche Rundfunk zum vierten Mal als Federführer von der ARD mit der Planung und Umsetzung der Berichterstattung beauftragt.

Fernsehen

Das Programmkonzept der ARD sieht vor, an jedem Sendetag von 9.05 Uhr bis 9.45 Uhr zunächst auf vergangene Spiele zurückzuschauen. Es werden die großen olympischen Geschichten der Neuzeit erzählt und Erinnerungen an deutsche Sportidole der Vergangenheit geweckt.

Im Anschluss beginnen in London die Wettkämpfe, die Das Erste in seinen Sendungen "Olympia live" bis weit nach Mitternacht (ca. 1.00 Uhr) überträgt. Gerhard Delling (NDR) und Michael Antwerpes (SWR) werden moderieren, Alexander Bommes (NDR) präsentiert das stündliche "Olympia-Telegramm". Mit der Devise "London live" wird die ARD ein spannendes und abwechslungsreiches Programm anbieten, bei dem alle relevanten Wettkampfentscheidungen möglichst live gezeigt werden.

Da auch nach den "Tagesthemen" um 23.00 Uhr immer noch attraktive Wettbewerbe live, aber nicht mehr in dichter Abfolge stattfinden, wird Das Erste den späteren Abend nutzen, um Highlights des Tages in längeren Zusammenfassungen aufzuarbeiten und erfolgreiche Athleten im Studio zu interviewen.

Hörfunk

Die Übertragung der Olympischen Spiele 2012 ist auch das Radioereignis des Jahres. Rund 50 Hörfunkwellen der ARD werden über das Geschehen in London berichten und täglich mehr als 25 Millionen Hörerinnen und Hörer informieren. Reportagen, Interviews, Nachrichten und spannende Geschichten sind die Herzstücke des Angebots, mit dem das Olympiateam die Wettkämpfe für die unterschiedlichen Radioprogramme in der ARD aufbereiten wird.

Besonders nachgefragt werden von den Radio-Wellen zurzeit einschätzende Gespräche mit Experten vor Ort. Dafür stehen in zwei Studios in London die bekannten Radiomoderatoren und Kommentatoren Sabine Töpperwien (WDR), Martina Knief (HR), Martin Roschitz (NDR) und Oliver Frick (SWR) zur Verfügung. Sie werden während der Spiele zwischen 5.30 Uhr und Mitternacht insgesamt rund 1300 Livegespräche mit den Programmen in Deutschland führen.

Neben der journalistischen Aufbereitung der sportlichen Wettbewerbe liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Hintergrundberichterstattung. Verantwortlich dafür sind die Auslandskorrespondenten Torsten Huhn (NDR), Barbara Wesel (RBB), Stephan Lochner (SWR) und Dr. Sebastian Hesse-Kastein (MDR). Für die Themen "Doping" und "Sportpolitik" wurden zusätzlich die Reporter Sebastian Krause (BR) und Tim Brockmeier (HR) nominiert. Auch die Live-Berichterstattung verspricht ein Hörerlebnis zu werden. Das Hörfunkteam ist gespickt mit Reportern, die bereits Journalistenpreise für ihre Beiträge und Livereportagen gewonnen haben.

Internet

Die ARD informiert bei den Olympischen Spielen in London unter sportschau.de/olympia auch im Internet ausführlich über den Sporthöhepunkt des Jahres 2012. Herzstück des Angebotes ist das umfassende Live-Angebot: Neben dem Hauptprogramm können Sportbegeisterte immer und überall auf Live-Streams die Wettkämpfe in London verfolgen.

"Die Live-Streams ersetzen das Angebot in den Digitalkanälen bei früheren Olympischen Spielen. Das Angebot im Internet ist nicht nur kostengünster, sondern bietet dem Publikum zudem eine bislang nicht gekannte Vielfalt", so Walter Johannsen vom NDR, ARD Teamchef in London. Bis zu 60 Stunden streamt die ARD täglich auf ihrer Olympia-Website live – sportliche Vielfalt ist garantiert. Den Aufwand teilt sie sich mit dem ZDF, das die Streams parallel auf seinen Internetseiten anbietet.

Über einen Elektronischen Programmführer (EPG) ist jederzeit auf einen Blick zu erkennen, welche Disziplinen live zu verfolgen sind – ergänzt durch aktuelle Ergebnisse und einen Live-Ticker. Dort finden sich auch ausgewählte Zuschauerkommentare sowie Postings von Sportlern.

Die Website gibt zusätzlich einen Überblick über die Sendezeiten im Ersten und stellt das ARD-Team in London vor. Das aktuelle Geschehen in der britischen Hauptstadt lässt sich jederzeit auch in Berichten, Videos, Audios und Bildergalerien auf sportschau.de/olympia verfolgen. So sind die Olympia-Zuschauer umfassend über Wettkämpfe, Austragungsorte und Disziplinen informiert. Den kompletten Zeitplan und alle Ergebnisse gibt es auf der Website ebenso wie den aktuellen Medaillenspiegel. Porträts aller deutschen Athleten und ausgewählter internationaler Topstars sowie ein umfangreicher Rückblick auf alle Sommerspiele der Neuzeit runden das Angebot ab.

Wie verlaufen die Spiele in London aus Sicht der Athleten? Namhafte Olympia-Teilnehmer werden in einem Blog ihre Eindrücke schildern. Die Beachvolleyballerinnen Sara Goller und Laura Ludwig werden wie in Peking 2008 exklusiv für die ARD-Olympia-Website ihre persönliche Sicht schildern. Auch der ARD-Experte Frank Busemann, Silbermedaillen-Gewinner im Zehnkampf 1996, gehört wieder zum Blogging-Team. Erstmals dabei sind Hockey-Rekordnationalspielerin Natascha Keller vom Berliner HC und Tennis-Bundestrainerin Barbara Rittner.

Stand: Fri May 11 09:38:00 CEST 2012 Uhr

Links in der ARD

Links im WWW

Darstellung: