Keine Maschine kann den Weihnachtsmann ersetzen

vier Roboter sitzen bei der Arbeit in einem Büro. | Bildquelle: NDR

ARD Pressemeldung

Keine Maschine kann den Weihnachtsmann ersetzen

Job-Futuromat der ARD-Themenwoche zeigt von heute an Zukunftsfähigkeit von Berufen

Weihnachtsmänner können definitiv aufatmen. Der Job-Futuromat, das Recherche-Tool zur Zukunft der Arbeit, zeigt, dass der Job des Weihnachtsmannes nicht durch eine Maschine ersetzt werden kann. Der Grad der Automatisierung liegt bei null Prozent. Auch Intendanten dürfen sich relativ sicher fühlen. Nur 13 Prozent des Jobs könnten schon heute von moderner Technik ersetzt werden, wie beispielsweise Teile des Rechnungswesens oder der betriebswirtschaftlichen Kosten- und Leistungsrechnung.

Recherche-Tool zur diesjährigen ARD-Themenwoche

Das Recherche-Tool wurde in Kooperation mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und der Bundesagentur für Arbeit erstellt und ist damit eine Ergänzung zum Angebot der diesjährigen ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit". Er ist zu finden unter job-futuromat.ard.de.

Wie müssen wir unser Arbeitsleben umgestalten?

Wie gehen wir Menschen damit um, dass in der Zukunft viele Tätigkeiten automatisierbar und wir in mancherlei Hinsicht ersetzbar sind? Wenn künftig noch mehr Arbeit von Rechnern, Robotern, Maschinen, Software, Algorithmen und künstlicher Intelligenz erledigt wird, als wir uns heute vorstellen können - wie müssen wir dann unser eigenes Arbeitsleben umgestalten? Was müssen wir und unsere Kinder lernen?

Hörer, Zuschauer und Nutzer der diesjährigen ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit" können mit dem Job-Futuromaten durch eine sehr einfache und verständliche Recherche herausfinden, wie stark die einzelnen Berufe von Automatisierung betroffen sein könnten und welche Tätigkeitsbereiche ihres Berufs dabei möglicherweise wegfallen würden.

Stand: Wed Oct 26 13:30:00 CEST 2016 Uhr

Darstellung: