Nächste Umstellung auf DVB-T2 HD: Am 26. September startet das neue Antennenfernsehen in weiteren Regionen Deutschlands

Mann mit DVB-T2-Empfangsgerät vor einem Fernsehturm. | Bildquelle: WDR/Claus Langer

ARD-Pressemeldung

Nächste Umstellung auf DVB-T2 HD: Am 26. September startet das neue Antennenfernsehen in weiteren Regionen Deutschlands

In vier Wochen starten ARD und ZDF das neue terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2 HD an weiteren folgenden Standorten: in Amberg, Bamberg und Ochsenkopf (Bayern), in Chemnitz-Geyer und Chemnitz-Reichenhain (Sachsen) sowie in Gera (Thüringen).

Mit DVB-T2 HD bieten ARD und ZDF über Antenne eine deutlich bessere Bildqualität in Full HD sowie eine insgesamt größere Programmauswahl – kostenfrei und unverschlüsselt. Zeitgleich mit der Umstellung auf DVB-T2 HD endet in diesen Regionen die Übertragung des bisherigen DVB-T-Standards. Fernsehhaushalte, die ihre Programme über Antenne empfangen, müssen zeitnah handeln, sonst droht Schwarzbild.

Zusätzlich zur Umstellung finden am 26. September an den Senderstandorten Halle (Sachsen-Anhalt) sowie Leipzig (Sachsen) Frequenzwechsel statt: Der Kanal 49 für das ZDF-Programmangebot wechselt auf den Kanal 22. Im Fall eines Kanalwechsels müssen Zuschauer ggf. einen Sendersuchlauf an ihrem Empfangsgerät starten.

Empfang von DVB-T2 HD

Ab dem Umstellungstermin benötigen Zuschauerinnen und Zuschauer in den o. g. Regionen ein DVB-T2 HD-fähiges Endgerät – dies kann ein Fernseher oder eine entsprechende Set-Top-Box sein. Orientierung bei der Wahl des passenden Empfangsgerätes bietet das grüne DVB-T2 HD-Logo.

Bildqualität live erleben

Besucher der Internationalen Funkausstellung in Berlin können sich in der ARD-Halle 2.2, am Stand von ARD Digital, live von der hohen Bildqualität und dem umfassenden Programmangebot überzeugen und erhalten kompetente Hilfe bei Fragen rund um den zukunftsweisenden Empfangsweg.

Zusätzliches Programmangebot über HbbTV

Die sogenannten Internet Link Services (ILS) ermöglichen Nutzern mit HbbTV-fähigen Endgeräten zusätzliche Programme über das Internet direkt auf den Fernsehbildschirm zu übertragen. ILS-Angebote werden bereits in den Sendegebieten des Bayerischen Rundfunk (BR), Hessischen Rundfunk (HR), des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), des Südwest Rundfunk (SWR) und des Westdeutschen Rundfunk (WDR) angeboten. Voraussetzung für den Empfang ist ein Empfangsgerät (Fernseher oder Set-Top-Box), das neben DVB-T2 HD zusätzlich mindestens den HbbTV-Standard 1.5 mit MPEG-DASH-Funktion unterstützt und mit dem Internet verbunden ist.

Weitere Informationen zu DVB-T2 HD, zum Sendersuchlauf und zu den Internet Link Services sowie einen Empfangscheck gibt es auf www.dvb-t2hd.de und www.ard-digital.de.

Stand: Thu Aug 30 13:00:00 CEST 2018 Uhr

Darstellung: