Offene Antwort von ARD und ZDF

ARD Logo und ZDF Logo. | Bildquelle: ARD

Zur Sache

Offene Antwort von ARD und ZDF

Die ARD-Vorsitzende Monika Piel und der Intendant des ZDF, Markus Schächter, antworten in einem "offenen" Brief auf das Schreiben der Athletensprecherin des DLV Susanne Hahn vom 18. Februar 2011. Darin kritisieren aktuelle und ehemalige Spitzensportler des DLV unter anderem die Programmgestaltung von ARD und ZDF in Bezug auf die Sportart Leichtathletik.

Sehr geehrte Frau Hahn,

gerne beantworten wir Ihren offenen Brief, den Sie uns am vergangenen Montag zukommen ließen. Wir haben selbstverständlich großes Verständnis für das Ansinnen der DLV-Athleten, die Leichtathletik-Weltmeisterschaften bei ARD und ZDF übertragen zu sehen. Seien Sie versichert, dass die Leichtathletik in den öffentlich-rechtlichen Programmen immer ein wichtiger Bestandteil sein und bleiben wird.Sie wissen, dass ARD und ZDF der olympischen Sportart Leichtathletik seit Jahren die Treue halten:

  • Die Welt- und Europameisterschaften gehörten in der Vergangenheit immer zum Programm von ARD und ZDF — und werden dies auch zukünftig, sofern ein Erwerb der Übertragungsrechte zu marktgerechten Preisen möglich ist. Hinsichtlich der Leichtathletik-Europameisterschaften konnten die öffentlich-rechtlichen Sender bereits eine Vereinbarung abschließen.
  • Ein deutliches Zeichen pro Leichtathletik haben ARD und ZDF außerdem bereits gesetzt, indem sie für die Team-EM 2013 im Falle von Braunschweig als Austragungsort die Übernahme der Host Broadcaster-Rolle zugesichert haben.
  • Die deutschen Freiluft-Meisterschaften finden regelmäßig ihren festen Platz im Programm, auch wenn die Terminierung sich nicht immer einfach gestaltet. Damit einher geht stets eine umfangreiche und qualitativ sehr hochwertige Produktion durch die öffentlich-rechtlichen Sender.
  • Das ISTAF in Berlin (das berühmteste deutsche Leichtathletik-Meeting) ist jährlich fester Bestandteil unserer Sportprogramme, und dies obwohl es nicht zur neu gegründeten „Diamond League" (weltweite Leichtathletik-Meeting-Serie) gehört und damit einen nicht geringen Bedeutungsverlust erlitten hat. Eine fehlende Zusage der öffentlich-rechtlichen Sender, das ISTAF weiterhin zu übertragen, hätte im vergangenen Jahr übrigens das generelle Aus für diese Traditionsveranstaltung bedeutet.
  • Nicht zuletzt haben ARD und ZDF als Host Broadcaster der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin erheblich zum Gelingen und zur weltweiten Aufmerksamkeit dieser großartigen Veranstaltung beigetragen. Dies war mit einem sehr hohen Kosten-aufwand für ARD und ZDF verbunden.

Viele Sportarten auf vielen Sendeplätzen

Sie weisen zu Recht in Ihrem Schreiben auf den Auftrag des gebührenfinanzierten Fernsehens hin, Sport in seiner kulturellen Vielfalt angemessen zu präsentieren. Denn aus diesem Grund berichten ARD und ZDF im Rahmen von Live-Sendungen sowie Sport-schau, Sportreportage und dem Aktuellen Sportstudio über rund 50 verschiedene Sportarten pro Jahr allein in ihren Hauptprogrammen.

Und auch in den ARD-Radiowellen hat die Leichtathletik Berichterstattung ihren festen Platz. Der Hörfunk hat dabei aber nicht nur die internationalen Saisonhöhepunkte im Blick, sondern ist unter anderem bei den großen nationalen Mehrkampfmeetings live dabei. Daneben bieten die Hörfunkwellen auch dem Vereins- und Breitensport regel-mäßig eine Fläche wie auch z.B. Tischtennis, Rudern, Fechten, Feldhockey und Turnen.

Verhandlungen: Verantwortungsvoller Umgang mit Gebührengeldern

ARD und ZDF haben der IAAF sowohl über die EBU als auch, nachdem die EBU den Zuschlag leider nicht erhalten hatte, über die SportA ein sehr faires und für den deutschen Fernsehmarkt adäquates Angebot für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 und 2013 zukommen lassen. Beide Angebote wurden leider abschlägig beschieden. Wie derzeit deutlich wird, ist die Ablehnung der Angebote aus Sicht des Marktes nicht nachvollziehbar. Uns ist bekannt, dass auch andere Interessenten am Markt die preislichen Forderungen von IAAF und IEC nicht erfüllen können. Für uns ist daher weiterhin nicht nachvollziehbar, warum IAAF und IEC zuletzt das Angebot von ARD/ZDF/SportA, das am Markt offensichtlich unübertroffen ist, nicht angenommen haben. Jedenfalls kann ARD/ZDF/SportA, die ihr konkretes Interesse an der Live-Übertragung der Leichtathletik-WM mehrfach nachhaltig dokumentiert haben, nicht die Verantwortung dafür zugeschoben werden, dass die Leichtathletik-WM nicht live im öffentlich-rechtlichen Rundfunk übertragen wird.

Wir können Ihren Wunsch nach Übertragung der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in den Programmen von ARD und ZDF sehr gut nachvollziehen. Doch möchten wir Sie herzlich bitten, auch unsere Haltung zu verstehen.

ARD und ZDF waren und sind gesprächsbereit

Wir hätten uns sehr gefreut, wenn Sie im Vorhinein das Gespräch mit uns gesucht und nicht den Weg über die Öffentlichkeit gewählt hätten. Gerade in Anbetracht der lang-jährigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit der Sportbeauftragten von ARD und ZDF mit den Verantwortlichen der Leichtathletik wäre ein vorheriger Austausch von Vorteil gewesen. Dabei hätten beide Seiten alle Aspekte und Argumente ausführlich diskutieren können.Die verantwortlichen Sportkollegen stehen immer noch jederzeit gerne für Gespräche zur Verfügung, sofern Ihrerseits Bedarf bestehen sollte.

Mit freundlichen Grüßen,

Monika Piel, Markus Schächter

Stand: Thu Feb 24 17:12:00 CET 2011 Uhr

Darstellung: