Wer teilt, verliert - Risiken der "Sharing Economy"

ARD radiofeature: Sharing Economy. | Bildquelle: WDR leitwerk

ARD Pressemeldung

ARD radiofeature im Juni: Wer teilt, verliert - Ein Feature über Chancen und Risiken der "Sharing Economy"

Teilen liegt im Trend: Die "Sharing Economy", der Gemeinschaftskonsum, eröffnet ganz neue Möglichkeiten, aber es gibt auch kritische Stimmen. Sind die preiswerten Putzhilfen, Taxifahrer und Übernachtungsmöglichkeiten, die dank Internet schon heute für jeden verfügbar sind, der erste Schritt zu einer neuen, nachhaltigen Gesellschaftsordnung, in der alle alles teilen und es trotzdem - oder eben gerade deswegen - allen besser geht? Oder wird hier im Gegenteil der Grundstein für ein System der schrittweisen Enteignung, Überwachung und Ausbeutung gelegt?

Vermittlungsportale im Selbstversuch getestet

Autorin Caroline Michel hat im Selbstversuch Vermittlungsportale wie Helpling, Uber, Airbnb oder Leihdirwas getestet und hinter die Kulissen geschaut. Und kommt zu einem eindeutigen Urteil. Das neue ARD radiofeature "Wer teilt, verliert - Ein Feature über Chancen und Risiken der "Sharing Economy"" (Produktion Saarländischer Rundfunk) ist ab Mittwoch, 24. Juni 2015, in sieben Wort- und Kulturwellen der ARD und im Internet unter www.radiofeature.ard.de zu hören.

Arbeitsverhältnisse ohne Sozialabgaben

Arbeitsverhältnisse ohne Sozialabgaben, Mietverhältnisse ohne Mietvertrag, Taxifahrten ohne Taxischein: Privatleute treten als Anbieter auf, ohne die Pflichten eines Anbieters zu erfüllen. Der Otto-Normalverbraucher, der sich plötzlich einfach und günstig eine Putzfrau leisten kann, jubelt. US-Ökonom Jeremy Rifkin spricht gar von einem "historischen Ereignis" – mehr Menschen brauchen weniger Ressourcen: "Wir schaffen einen Kreislauf."

Vermittlungsportale als schrittweise Enteignung

In Wahrheit jedoch sind Vermittlungsportale wie Helpling, Uber, Airbnb und Leihdirwas Teil eines großen Plans der schrittweisen Enteignung. Sie ebnen den Weg in eine Welt, in der niemand mehr hat, als er wirklich braucht. Außer den Portalen selbst bzw. den großen Konzernen, denen sie gehören. Denn die sind keine Wohltäter, sondern profitorientierte Unternehmen, die mit Hilfe der "Sharing Economy" einen einfachen Weg gefunden haben, an das zu kommen, was die Menschen bisher sorgsam gehütet haben: Privatsphäre (Daten), Unabhängigkeit, Freiheit, Sicherheit, Arbeit und nicht zuletzt: Geld.

Über die Autorin

Caroline Michel, geboren 1966 in Köln. Studium der Germanistik, Anglistik, Pädagogik und Volkswirtschaftslehre. Seit 1998 tätig als freie Autorin für den Westdeutschen Rundfunk, den Saarländischen Rundfunk, den Deutschlandfunk, den Südwestrundfunk, den Bayerischen Rundfunk, die Deutsche Welle, verschiedene Agenturen, Fachmagazine und Tageszeitungen.

Sendetermine

SWR 2: Mittwoch, 24. Juni 2015, 22.03 Uhr

BR 2: Samstag, 27. Juni 2015, 13.05 Uhr

SR 2: Samstag, 27. Juni 2015, 17.04 Uhr

Nordwestradio (RB): Sonntag, 28. Juni 2015, 16.05 Uhr

NDR info: Sonntag, 28. Juni 2015, 11.05 Uhr

WDR 5: Sonntag, 28. Juni 2015, 11.05 Uhr

hr2-kultur: Sonntag, 28. Juni 2015, 18.05 Uhr

 

Redaktion: Barbara Krätz (SR)

Eine Produktion des Saarländischen Rundfunks für das ARD radiofeature 2015

Stand: Mon Jun 15 14:00:00 CEST 2015 Uhr

Darstellung: