ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm: "Sexuelle Belästigung können wir nicht dulden“

Ulrich Wilhelm. | Bildquelle: BR/Ralf Wilschewski

ARD-Stellungnahme

ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm: "Sexuelle Belästigung können wir nicht dulden."

Stellungnahme zur aktuellen Debatte über Missbrauchsvorwürfe

Der ARD-Vorsitzende, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, hat sich zur aktuellen Debatte über Missbrauchsvorwürfe geäußert: "Die ARD nimmt die Diskussion um Missbrauchsvorwürfe sehr ernst. Unsere Mitarbeitenden müssen vor Übergriffen und Sexismus geschützt sein, sexuelle Belästigung und Ausnutzung von Machtpositionen können wir nicht dulden. Nur eine Kultur des Vertrauens führt dazu, dass Betroffene sich öffnen und uns Erlebtes ohne Sorge vor Nachteilen anvertrauen.

Anlaufstellen und Vertrauenspersonen

In allen Landesrundfunkanstalten gibt es bereits seit Langem – nicht erst im Lichte der aktuellen Debatte – Anlaufstellen und Vertrauenspersonen, an die sich Betroffene wenden können. Diese nehmen jedes Anliegen ernst und sind angehalten, auf Berichte unverzüglich zu reagieren. Dazu zählen neben den Führungskräften und Personalchefs die Ombudsstellen, Gleichstellungs-/ Frauenbeauftragte sowie Justitiariate, aber auch die unabhängigen Personalräte und die Büros von Rundfunkrat und Verwaltungsrat sind ansprechbar.

Fälle, die auf eine einzelne Anstalt begrenzt sind, werden dort aufgearbeitet. Zusätzlich werde ich das Thema auf der nächsten Sitzung der Intendantinnen und Intendanten Anfang Februar aufrufen."

 

Zusatzinformation:

Bei Auftrags- oder Koproduktionen liegt die Vertragsbeziehung und deren -einhaltung gegenüber allen Beschäftigten in der Hand der jeweiligen Produktionsfirma. Dennoch stehen die Anlaufstellen in den Häusern allen Betroffenen offen.

Stand: Thu Jan 25 15:00:00 CET 2018 Uhr

Darstellung: