"DAB+. Mehr Radio." Bundesweiter Thementag von ARD und Deutschlandradio am 30. August 2017

Eine junge Frau streckt einem ein Digitalradio-Gerät mit beiden Händen entgegen.. | Bildquelle: SWR / Projektbüro Digitalradio

ARD Pressemeldung

"DAB+. Mehr Radio." Bundesweiter Thementag von ARD und Deutschlandradio am 30. August 2017

DAB+ mit vielen Vorteilen für die Hörer: mehr Programm, bessere Klangqualität, weniger Rauschen und nützliche Zusatzdienste

DAB+-Logo. | Bildquelle: MDR

Unter dem Motto "DAB+. Mehr Radio." werden am 30. August die Hörfunkprogramme der ARD und des Deutschlandradios mit einem bundesweiten, redaktionellen Thementag rund um die Uhr über die Vorteile und neuen Möglichkeiten des digitalen Radiostandards DAB+ informieren. Der Thementag schließt an den zweiten Aktionszeitraum einer bundesweiten DAB+ Kampagne an, mit der ARD, Deutschlandradio und private Rundfunkanbieter seit Mai 2017 für den digitalen Radiostandard werben und mit einem neuen Logo auftreten.

Der Thementag fokussiert sich in diesem Jahr auf die Sicht der Verbraucher und Kunden, dazu werden Informationen von Reportern und Experteninterviews weiter aufbereitet. Geplant sind so Beiträge wie "Pimp" Dein Auto – Wie bekomme ich DAB+ in mein Kfz?, "Keine Angst vor DAB+! - DAB+Geräte sind einfach in Bedienung und Handhabung und dazu seniorenfreundlich", "Was können die neuen DAB+-Radios" oder "Was sind die Trends zur IFA 2017?".

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin lassen sich vom 1.-6. September am ARD-Stand in Halle 2.2 typische Nutzungssituationen für den Radiogenuss von DAB+ live erleben – für Jung und Alt, zuhause und unterwegs. Hörproben der ARD-Hörfunkprogramme wecken die Freude am Radio auch akustisch. Mit Aktionen werden täglich exklusive DAB+ Wellen der ARD sowie der ARD-TPEG-Service vorgestellt.

Online sind ausgewählte Hörfunkbeiträge zum DAB+ Thementag unter dabplus.de abrufbar. Als neuen Service für die Hörerinnen und Hörer präsentiert die Webseite dabplus.de pünktlich zur IFA eine interaktive Programmkarte, die mit Beschreibungen zu allen über DAB+ empfangbaren Wellen von ARD, Deutschlandradio und privaten Anbietern informiert. Außerdem gibt es im IFA-Special täglich Fotos und Videos zu allen Highlights und News vom ARD-Messestand DAB+.

Wille: "Hörerinnen und Hörer schätzen DAB+"

"DAB+ hat sich inzwischen fest auf dem Markt etabliert. Jetzt gilt es, immer mehr Hörerinnen und Hörer für die neuen Programme zu gewinnen und für die Vorteile von DAB+ zu begeistern. Wer den neuen Radiostandard erst einmal für sich entdeckt hat, bleibt auch dabei. Deshalb wird die ARD den Ausbau auch weiter zügig vorantreiben und auch im programmlichen Bereich weiter zur neuen Radiovielfalt über DAB+ beitragen. Das ist die langfristige Weichenstellung für einen modernen und zukunftsfähigen digitalen Hörfunk." erklärt die ARD-Vorsitzende Karola Wille.

DAB+ bietet beste und rauschfreie Klangqualität

DAB+ steht für "Digital Audio Broadcasting", die digitale Verbreitung von Audiosignalen über Antenne in digitaler Qualität. Nicht nur öffentlich-rechtliche, sondern auch zahlreiche private Radioveranstalter senden ihre Programme inzwischen über DAB+.

Anders als beim Webradio ist für digital-terrestrischen Empfang keine Internetverbindung nötig. DAB+ bedeutet, Hörfunk in klarer, rauschfreier Qualität. Wer DAB+ hört, verbraucht keine Datenmengen. Damit wird auch die Flatrate nicht angetastet. Auch andere zusätzliche Kosten entstehen nicht. Sollte das Mobilfunknetz einmal überlastet sein oder gar zusammenbrechen, bleibt DAB+ weiterhin empfangbar. DAB+ ist damit prädestiniert für die mobile Nutzung.

Der digitale Radiostandard schützt die Anonymität, persönliches Nutzungsverhalten kann nicht nachverfolgt werden. Zudem lässt es sich nicht "hacken". Und DAB+ steht auch zur Verfügung, wenn im Katastrophenfall Handynetze überlastet sind oder teilweise abgeschaltet werden – was für die Öffentlich-Rechtlichen ganz wesentlich ist, da sie in Krisenzeiten die Warnmeldefunktion für die Bevölkerung übernehmen.

Neben den Audiosignalen können multimediale Zusatzdienste wie aktuelle Nachrichten, Verkehrsdaten, Wettergrafiken, Interpreten- und Musiktitel oder Bilder übertragen werden. DAB+ bietet beste Klangqualität und die Radioprogramme im ganzen Sendernetz auf immer der gleichen Frequenz. Außerdem ist das digitale Signal weniger störanfällig und sehr robust, selbst mobil beim schnellen Autofahren. Die Palette der verfügbaren digitalen Radiogeräte ist riesig, in allen Preissegmenten und für alle Nutzungssituationen. Auch die Automobilindustrie setzt zunehmend auf DAB+ und stattet Neufahrzeuge mit dieser Technik aus, zudem lassen sich viele Autoradios einfach nachrüsten.

DAB+ ist weit verbreitet

Die Versorgung wird in Deutschland kontinuierlich ausgebaut. Noch bis Ende dieses Jahres wird es in Deutschland eine DAB+Netzabdeckung von nahezu 92% geben. Das heißt Outdoor und mobil kann in 92% der bundesweiten Fläche Radio digital über DAB+ empfangen werden. Bis 2018 soll der Empfang in der Fläche auf 95% steigen. DAB+ ist international: Norwegen begann als erstes Land weltweit im Januar 2017 mit dem Ausstieg aus der analogen Rundfunktechnik UKW. Auch in Deutschland, in der Schweiz, Italien, Dänemark und Großbritannien ist der digitale Radiostandard DAB+ schon weit verbreitet.

Stand: Wed Aug 30 12:00:00 CEST 2017 Uhr

Darstellung: