ARD-Wettbewerb "Top of the Docs" 2018: Präsentation der Shortlist-Kandidaten in Leipzig

Seitenansicht auf eine Filmkamera. | Bildquelle: colourbox.de

Bildquelle: colourbox.de

ARD-Pressemeldung

ARD-Wettbewerb "Top of the Docs" 2018: Präsentation der Shortlist-Kandidaten in Leipzig

Der diesjährige ARD-Dokumentarfilmwettbewerb "Top of the Docs" geht in die letzte Runde. Fünf ausgewählte Einreichungen präsentieren sich am 31. Oktober 2018 beim Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm öffentlich der "Top of the Docs"-Jury unter Vorsitz von ARD-Chefredakteur Rainald Becker.

Die Jury kürt aus dieser Auswahl dann den Gewinner-Film des Wettbewerbs. Die an "Top of the Docs" beteiligten Landesrundfunkanstalten der ARD unterstützen die Umsetzung des Sieger-Konzepts mit bis zu 250.000 Euro. Dem prämierten Film winkt überdies ein Sendeplatz im Ersten Deutschen Fernsehen.

Wille: "Innovative, kreative dokumentarische Filme fördern"

Die ARD-Filmintendantin Karola Wille: "Mit dieser gemeinsamen Initiative der ARD-Anstalten wollen wir besonders innovative, kreative dokumentarische Filme fördern. In diesem Jahr haben wir anders als früher auf eine konkrete Themenvorgabe verzichtet, was sich positiv ausgewirkt hat: Es gab 63 Einreichungen, das ist deutlich mehr als in den Vorjahren, und unsere Jury hat jetzt schon einen qualitativen Sprung nach vorn konstatiert." Dass der Pitch der fünf Finalisten bei der DOK Leipzig im Kino vor Publikum stattfindet, sei „goldrichtig“, so Wille, die auch Intendantin des MDR ist: ""Top of the Docs" passt besonders gut zum größten und ältesten Doku-Festival, das wir in Deutschland haben."

Die Jury, der neben dem ARD-Chefredakteur sechs weitere Dokumentarfilmredakteurinnen und -redakteure der beteiligten Landesrundfunkanstalten angehören, hatte anders als in den Vorjahren für den aktuellen Wettbewerb kein Thema vorgegeben.

Die Shortlist

Mit "Die DNA des Deutschen" will die dmfilm und tv produktion Hamburg Klarheit in die Debatte um die Fragen „Wer und was ist Deutsch?“ bringen und fragt „Wer sind ‚wir‘“? – „Was ist ‚unser Land?‘“.

Alleinsein und Einsamkeit als Folge des demographischen Wandels, aber auch als Folge unseres materiellen und technischen Fortschritts thematisiert "Lonelyland", ein Wettbewerbsvorschlag von good karma productions, Köln.

In "Meine Einheit – Deine Einheit" will die Berliner Produktionsfirma INDI FILM Produktion die Debatte um das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin einfangen, an dem sich die Geister scheiden: Eine Bilanz zum Stand der Einheit und eine Momentaufnahme Deutschlands – 30 Jahre nach der Wiedervereinigung.

Das Filmprojekt "Blaues Gold" von Ziegler Film folgt dem Stoff, ohne den es auf der Erde kein Leben geben würde – dem Wasser. Und fragt, warum es davon immer weniger gibt, obwohl die Menge von Wasser auf der Erde immer gleich bleibt. Die Schauspielerin Dennenesch Zoudé geht auf die Suche nach Antworten.

Was machen die Menschen eigentlich mit dem Handy und das Handy mit den Menschen? Die Berlin Producers Media analysiert in "Für immer online" die Folgen, wenn jeder Deutsche mindestens den halben Tag online ist.

 

Der Gewinner von "Top of the Docs" wird traditionell bei der Berlinale 2019 in Berlin bekanntgegeben.

Stand: Wed Oct 31 11:00:00 CET 2018 Uhr

Darstellung: