Transparenz: Gesamterträge der ARD

viele aufgehäufte Euro-Geldmünzen. | Bildquelle: colourbox.de

Bildquelle: colourbox.de

Gesamterträge der ARD

Die Erträge der Landesrundfunkanstalten setzen sich größtenteils aus Rundfunkbeiträgen sowie aus Einnahmen durch Werbung, Sponsoring und sonstigen Erträgen zusammen.

Im Jahr 2014 erzielten die ARD-Landesrundfunkanstalten Erträge in Höhe von 6.910,2 Millionen Euro. Zu 85 Prozent (dies sind 5.871,5 Millionen Euro für 2014) finanzieren sich die öffentlich-rechtlichen ARD-Sender dabei aus den Rundfunkbeiträgen von Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen des Gemeinwohls. Die Nettowerbe- und Sponsoringumsätze* belaufen sich demgegenüber auf sechs Prozent der Gesamterträge. Neun Prozent entfallen auf die "Sonstigen Erträge", die sich beispielsweise aus Einnahmen durch Programmverwertungen, Kostenerstattungen und Finanzerträge zusammensetzen.

Auch im zweiten Jahr nach der Einführung des Rundfunkbeitrags ergaben sich für die ARD im Vergleich zum Vorjahr Mehrerträge. Sie beliefen sich für 2014 auf 438,4 Millionen Euro (plus 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Diese Mehrerträge sind ein umstellungsbedingter Einmaleffekt, der überwiegend auf den einmaligen Meldedatenabgleich und die damit verbundenen Neuanmeldungen von Wohnungen zurückzuführen ist.

Neben mehr Beitragsgerechtigkeit und Beitragsstabilität führt das Beitragsmodell zu einer Entlastung von allen Beitragszahlerinnen und Beitragszahlern. Aufgrund der Mehreinnahmen konnte der Rundfunkbeitrag am 1. April 2015 zum ersten Mal in seiner Geschichte gesenkt werden, auf 17,50 € pro Monat.

Die Einnahmen, die über den Bedarf, der den Landesrundfunkanstalten durch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) bewilligt wurde, hinausgehen, dürfen diese nicht verwenden. Stattdessen fließen die Gelder in eine Beitragsrücklage. Die KEF hat die Bildung einer solchen Rücklage in ihrem 19. Bericht empfohlen, um Handlungsoptionen für die Evaluation des neuen Beitragsmodells zu ermöglichen und einen möglichen Anstieg des Rundfunkbeitrags in der nächsten Periode ab 2017 zu verhindern. Über die Verwendung der Gelder entscheiden die Länder auf Basis des kommenden 20. KEF-Berichts.

* Die Werbeumsätze und Teile der Sponsoringumsätze werden von den Werbegesellschaften der ARD-Landesrundfunkanstalten vereinnahmt. In den Rundfunkanstalten selbst erfolgt eine Verbuchung in Form von Kostenverrechnungen und Gewinnausschüttungen. Zur Erhöhung der Transparenz werden die Nettowerbe- und Sponsoringumsätze der Werbegesellschaften als Bestandteil der Erträge der ARD-Landesrundfunkanstalten dargestellt. Entsprechend wurde die Position "Sonstige Erträge" angepasst.

Stand: Fri Dec 04 00:00:00 CET 2015 Uhr

Darstellung: