Austastlücke

Austastlücke

Zeitspanne, in welcher bei der analogen Fernsehübertragung der Elektronenstrahl in der Bildröhre eines Fernsehempfängers »dunkel«-gesteuert vom Ende einer Fernsehzeile am rechten Bildrand zum Anfang der Folgezeile am linken Bildrand springt (horizontale oder Zeilen-A.) bzw. nach dem Abtasten eines Halbbildes von rechts unten zum Ausgangspunkt links oben zurückkehrt (vertikale oder Halbbild-A.). In dieser Zeit ist die Übertragung der Bildmodulation unterbrochen (ausgetastet). Die dadurch entstehende Lücke wird ohne Beeinträchtigung des Fernsehbilds teilweise genutzt, um Zusatzinformationen zu übertragen, Steuersignale für den Fernsehempfang etwa oder – in der vertikalen Lücke – Texte, Grafiken, Prüfsignale oder Daten (Videotext).

Darstellung: