ARD-Vorsitzende Karola Wille gratuliert Grimme-Preisträgern

Prof. Dr. Karola Wille. | Bildquelle: MDR/Daniela Höhn

ARD Pressemeldung

ARD-Vorsitzende Karola Wille gratuliert Grimme-Preisträgern

Das Logo des Grimme-Preises. | Bildquelle: Grimme-Institut

Die ARD-Vorsitzende Karola Wille gratuliert allen Gewinnern des 53. Grimme-Preises 2017 zu ihrem Erfolg: "Der Grimme-Preis ist seit über 50 Jahren nicht nur ein verlässlicher Gradmesser für Qualität und Innovation im deutschen Fernsehen, sondern unverzichtbarer Maßstab für das, was im Programmschaffen wirklich wichtig ist: Relevanz, gesellschaftspolitischer Anspruch und Wirkung in die Gesellschaft hinein. Ich gratuliere den Nominierten und Gewinnern aller Sender herzlich im Namen der ganzen ARD."

Ausgezeichnet: "Mitten in Deutschland – NSU"

Die ausgezeichneten Produktionen wie der ARD-Dreiteiler "Mitten in Deutschland – NSU" belegten, dass die ARD als föderaler Senderverbund regelmäßig ihren Beitrag für die gesellschaftspolitische Diskussion und die unabhängige Meinungsbildung leiste, so Wille. Die Jury des Grimme-Preises bezeichnet den Dreiteiler als Maßstab für die Aufarbeitung der gesellschaftlichen Folgen und die künstlerische Auseinandersetzung mit der Mordserie des NSU.

Ausgezeichnet: "Wishlist" von funk

"Ich freue mich, dass in diesem Jahr die ARD auch in den anderen Kategorien des Grimme-Preises so erfolgreich ist und zeigen konnte, was die Vielfalt unseres Programms ausmacht. Besonders freut mich, dass mit "Wishlist" auch ein Online-Format von funk bereits kurz nach dem Start unseres neuen jungen Angebots von ARD und ZDF von der Jury für preiswürdig befunden wurde", so die ARD-Vorsitzende: "Funk steht für öffentlich-rechtliche Qualität für junge Menschen dort, wo sie zu Hause sind – im Netz."

Die Grimme-Preise werden in den vier Kategorien Fiktion, Information & Kultur, Unterhaltung sowie Kinder & Jugend vergeben und am 31. März im Theater der Stadt Marl, dem Sitz des Grimme-Instituts, verliehen. Beim 53. Grimme-Preis entfallen zehn Auszeichnungen auf die ARD, drei auf das ZDF und jeweils ein Preis auf Arte, funk und ProSieben.

Die ARD-Preisträger des 53. Grimme-Preises

Wettbewerb Fiktion:

Das weiße Kaninchen (SWR)

Produktion: FFP New Media GmbH

Grimme Preis an Michael Proehl und Holger Karsten Schmidt (Buch), Florian Schwarz (Regie), Philipp Sichler (Kamera), Devid Striesow und Lena Urzendowsky (Darstellung)

 

Dead Man Working (HR/ARD Degeto)

Produktion: HR/ARD Degeto

Grimme Preis an Marc Bauder (Regie), Dörte Franke und Khyana el Bitar (Buch)

Börres Weiffenbach (Kamera), Wolfram Koch und Benjamin Lillie (Darstellung)

 

Ein Teil von uns (BR)

Produktion: Constantin Television GmbH

Grimme Preis an Esther Bernstorff (Buch), Nicole Weegmann (Regie), Brigitte Hobmeier und Jutta Hoffmann (Darstellung)

 

Mitten in Deutschland: NSU – Die Täter - Heute ist nicht alle Tage

(SWR/ARD Degeto/MDR)

Produktion: Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television

Grimme Preis an Thomas Wendrich (Buch), Christian Schwochow (Regie), Frank Lamm (Kamera), Anna Maria Mühe, Albrecht Schuch und Sebastian Urzendowsky (Darstellung)

 

Wettbewerb Fiktion - Grimme Preis Spezial:

an Gabriela Sperl für das Konzept von Mitten in Deutschland: NSU (Teil 1 bis 3) (SWR/WDR/BR/ARD Degeto/MDR)

Produktion: Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television

 

Wettbewerb Information und Kultur:

45 Min: Protokoll einer Abschiebung (NDR)

Produktion: PIER 53 Filmproduktion

Grimme Preis an Hauke Wendler (Buch/Regie)

 

Ebola – Das Virus überleben (SWR/ARTE)

Produktion: DOCDAYS Productions

Grimme Preis an Carl Gierstorfer (Buch/Regie)

Antje Boehmert (Produktion)

 

Junger Dokumentarfilm: Hundesoldaten (SWR)

Produktion: OnScreen Media

Grimme Preis an Lena Leonhardt (Buch/Regie)

 

Schatten des Krieges (RBB/NDR)

Produktion: Schmidt & Paetzel Fernsehfilme

Grimme Preis an Artem Demenok und Andreas Christoph Schmidt (Buch/Regie)

 

Wettbewerb Information – journalistische Leistung:

Grimme Preis an Ashwin Raman für seine Produktionen "Im Nebel des Krieges – An den Frontlinien zum ´Islamischen Staat´" (SWR) und "An vorderster Front" (ZDF)

 

Wettbewerb Kinder & Jugend:

Nordstadtkinder – Lutwi (WDR)

Produktion: WDR/Margot Schimmelpfennig

Grimme Preis an Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier (Buch/Regie,

Emanuela Penev (Redaktion)

 

Wishlist (RB/MDR/funk)

Produktion: Outside the Club

Grimme Preis an Marc Schießer (Buch/Regie/Produktion)

Marcel Becker-Neu und Christina Ann Zalamea (Buch/Produktion)

 

Stand: Wed Mar 08 11:30:00 CET 2017 Uhr

Darstellung: