Aktuell, umfassend und in höchster Qualität: Die ARD-Berichterstattung zur US-Wahl 2012

Der amtierende US-Präsident Brack Obama (re.) und sein wichtigster Herausforderer Mitt Romney. | Bildquelle: WDR / Reuters

ARD Pressemeldung

Aktuell, umfassend und in höchster Qualität: Die ARD-Berichterstattung zur US-Wahl 2012

Der Wahlkampf der beiden Kandidaten gilt als einer der härtesten seit vielen Jahren, die Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Wenn in der Nacht vom 6. auf den 7. November die Entscheidung darüber fällt, wer der nächste US-Präsident wird, werden die Journalisten der ARD umfassend und gewohnt kenntnisreich über die aktuellen Ereignisse sowie über die Hintergründe der US-Wahl 2012 informieren - im Fernsehen, Radio und im Internet.

Das Erste live aus dem "E-Werk" in Berlin

Über den Ausgang der Wahl berichtet Das Erste live aus dem "E-Werk" in Berlin – mit einer Premiere: Zum ersten Mal findet dort die "US-Wahlparty im Ersten" statt - mit prominenten Gästen, interessanten Gesprächspartnern, Musik und den neuesten Zahlen aus den USA. Durch den Abend und die Nacht führen ARD-Wahlexperte Jörg Schönenborn, Matthias Opdenhövel, Sandra Maischberger sowie NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz. Tina Hassel wird aus Washington über das aktuelle Geschehen und die Stimmung in der US-Hauptstadt berichten, Thomas Roth meldet sich vom Times Square in New York (Das Erste, 6.11.2012, 22.45 - 5.30 Uhr).

Schönenborn: "Wahl für Deutschland von großer Bedeutung"

Jörg Schönenborn. | Bildquelle: WDR / Herby Sachs

Jörg Schönenborn, Wahlexperte der ARD und WDR-Chefredakteur: "Es geht um mehr als nur um Wahlergebnisse. Die USA sind immer noch ein Land, das uns fasziniert, aber das auch Kopfschütteln auslöst. Es ist ein Land, das mitten in der wirtschaftlichen Krise auch politisch tief gespalten ist. Besonders auch mit Blick auf die ökonomische Entwicklung dort ist diese Wahl für uns in Deutschland von großer Bedeutung. Das alles zeigen, erklären, analysieren wir hier in der ARD - mit Hilfe unserer US-erfahrenen, gut vernetzten Korrespondenten und Reporter. Ohne diese Hintergründe und Analysen wird man auch das Ergebnis am 6. November nur schwer verstehen können."

Weitere Sondersendungen und Spezialausgaben zur US-Wahl

ARD-Auslandskorrespondent Thomas Roth in New York. | Bildquelle: WDR/Bernd Obermann

Bereits während der letzten Wochen des Wahlkampfes hatte das Erste in verschiedenen Sendungen Fakten, Hintergrundberichte und Kommentare zu der Wahl geliefert, die als eine der wichtigsten seit vielen Jahren gilt. So begaben sich zwei Reporter auf die Reise und erkundeten die politischen Landschaften sowie die besonderen Mentalitäten in den USA. Zudem hatte sich u.a. der "Presseclub" live aus Washington gemeldet. Das Erste nahm in der Sondersendung "Der Kampf ums Weiße Haus – Die lange USA-Nacht" Barack Obama und Mitt Romney, ihre Ziele und ihren Wahlkampf unter die Lupe und blickte zurück auf US-Wahlkämpfe der Vergangenheit (Das Erste, 2.11.2012, 23.30 - ca. 4.30 Uhr). Auch der "Weltspiegel" (Das Erste, 4.11.2012, 19.20 - 20.00 Uhr) kam mit einer Spezialausgabe aus der US-Hauptstadt.

US-Wahlnacht auch als Livestream im Internet

Wer in der Wahlnacht unterwegs ist, der verpasst ebenfalls nichts: Den kompletten Wahlmarathon gibt es als Social-TV-Ereignis in der ARD Mediathek: Verfolgen Sie die Wahlnacht im Livestream und diskutieren Sie mit der Redaktion und anderen Nutzern in den sozialen Medien. Der Livestream wird zudem auch auf www.tagesschau.de/uswahl oder www.daserste.de/uswahl zu verfolgen sein.

Hörfunkberichte aus Washington, New York und Los Angeles

Auch der Hörfunk in der ARD ist für die Berichterstattung zur US-Präsidentschaftswahl bestens gerüstet. Insgesamt stehen elf KorrespondentInnen zur Verfügung, deren Angebote auf die Bedürfnisse der verschiedenen Wellen und Sendungsformen abgestimmt sind. Zusätzlich zur Berichterstattung aus der Hauptstadt Washington werden die Kolleginnen und Kollegen in den Studios in New York und Los Angeles zuliefern. Neben laufenden Berichten zur aktuellen Lage werden die KorrespondentInnen die Stimmungen im Land einfangen, die Ergebnisse in Kommentaren einordnen und die Reaktionen in den USA nach der Wahl schildern.

Schmitz: "Große logistische und inhaltliche Herausforderung"

Wolfgang Schmitz, Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission und WDR-Hörfunkdirektor. | Bildquelle: WDR/Herby Sachs

Wolfgang Schmitz, Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission: "Die US-Wahl ist sowohl für die Reporter und Reporterinnen vor Ort als auch für die Kolleginnen und Kollegen in den Funkhäusern eine große logistische und inhaltliche Herausforderung. Bei weltpolitischen Ereignissen dieser Größenordnung können wir uns aber immer auf unser gut aufgestelltes Korrespondentennetz verlassen. Hier arbeiten Leute, die wissen wovon sie berichten und wie man es den Hörerinnen und Hörern vermittelt. Wir freuen uns auf eine spannende Wahl und interessante Sendungen!"

PHOENIX übernimmt Berichterstattung des US-Senders CBS

PHOENIX übernimmt in der US-Wahlnacht von Dienstag auf Mittwoch ab 24.00 Uhr die Live-Berichterstattung des US-Senders CBS. Moderator Alfred Schier analysiert mit Studio-Gästen in Bonn das Geschehen und schaltet zu eigenen Reportern in den USA. Schon ab 14.00 Uhr informiert PHOENIX umfassend über die Wahl - mit Schaltgesprächen, Interviews und Reportagen (u.a. mit den Dokumentationen "Die zerrissenen Staaten von Amerika" und "Das Duell - Romney gegen Obama"). In der PHOENIX RUNDE vertiefen Experten mit Alexander Kähler ab ca. 18.00 Uhr das Thema (Wh. 22.15 Uhr). Die Live-Berichterstattung gibt es auch als Livestream auf www.phoenix.de. Ab Dienstagnachmittag können sich die Zuschauer an der Diskussion beteiligen unter www.facebook.com/phoenix, twitter.com/phoenix_de oder per Mail an redaktion@phoenix.de. Auf www.phoenix.de findet die man umfangreiche Infos zur Wahl sowie in der Nacht aktuelle Ergebnisse aus den einzelnen Bundesstaaten. Nach der Wahlnacht berichtet PHOENIX am Mittwoch durchgehend bis 14.00 Uhr über den Wahlsieger und liefert Reaktionen zum Wahlausgang.

Stand: 31.10.2012, 11.57 Uhr

Links in der ARD

Darstellung: