Mehr Transparenz für Gremien bei Sport, Film und Vorabend

Die Vorsitzende des WDR-Rundfunkrats und der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz, Ruth Hieronymi. | Bildquelle: WDR/Herby Sachs

ARD Pressemeldung

Mehr Transparenz für Gremien bei Sport, Film und Vorabend

GVK und Intendanten haben sich darauf verständigt, für den Bereich des Sportrechteerwerbs sowie für alle Tätigkeitsbereiche der Degeto die Kontrolle durch die Aufsichtsgremien zu verbessern

Bereits im April 2011 ist zwischen Gremienvorsitzenden und Intendanten der ARD ein gestuftes Verfahren vereinbart worden, um die Information der Gremien zum Sportrechteerwerb zu verbessern. Dies stellt die Kontrolle der Verträge durch die Aufsichtsgremien sicher, bildet aber vor allem die Grundlage für die langfristige programmstrategische Diskussion zwischen Gesellschaftsvertretern und Programmverantwortlichen. Die programmstrategische Debatte wird jeweils in der Hauptversammlung im September geführt.

Vergleichbare Gremieninformationsverfahren wird die ARD nun auch für den Bereich ihrer Produktions- und Lizenzerwerbsstrategie umsetzen. So sollen die jeweils zuständigen Gremien nach ARD-einheitlichem Standard frühzeitig über anstehende Vertragszustimmungen informiert werden. Die grundsätzliche strategische Debatte zur Erfüllung des Programmauftrags im Bereich Fiktion und Vorabend ist jeweils Gegenstandder ARD-Hauptversammlung im November.

Die Vorsitzende der GVK Ruth Hieronymi betont die Stärkung der gesellschaftlichen Kontrolle über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: "Uns ist es sehr wichtig, dass alle Gremien in ARD-Angelegenheiten einen vergleichbaren Kenntnisstand haben und auf dieser Basis ihre Entscheidungen treffen können. Wir haben über die Koordinierungstätigkeit der GVK kontinuierlich den Informationsaustausch und die Zusammenarbeitzwischen den Gremien verbessert und institutionalisiert. Das nun mit den Intendantinnen und Intendanten vereinbarte Mehr an Transparenz im Bereich Sport und Degeto ist ein weiterer wichtiger Schritt, zumal hier die größten Ausgaben der ARD für das Programm getätigt werden. Die Vertreter der Allgemeinheit sind also besonders gefragt, auf die gute und kluge Investition im Interesse der Vielfalt und Qualität zu achten. Um diese Aufgabe sachkompetent erfüllen zu können, waren Verbesserungen zur Gremieninformation zwingend notwendig. Soweit die gebotene Vertraulichkeit in diesen wettbewerbssensiblen Bereichen es erlaubt, werden wir unsererseits ein Mehr an Transparenz gegenüber der Allgemeinheit bei der Ausübung der Kontrolle praktizieren können."

Stand: 28.11.2012, 09.23 Uhr

Darstellung: