Sorge um den "Tagesschau"-Vorspann ist unbegründet

Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD aktuell. | Bildquelle: NDR / Holde Schneider

Klarstellung

Sorge um den "Tagesschau"-Vorspann ist unbegründet

Der Erste Chefredakteur von ARD-aktuell, Dr. Kai Gniffke, hat noch einmal zu Berichten Stellung genommen, die bekannte Erkennungsmelodie der "Tagesschau" solle durch eine neue ersetzt werden:

"Die Sorge um den "Tagesschau"-Vorspann ist unbegründet. Wie bei jedem Re-Design z.B. in den Jahren 2005, 1997 und 1994 wird der Vorspann in Bild und Ton neu gestaltet. Dabei können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer darauf verlassen, dass die "Tagesschau" wiedererkennbar und unverwechselbar bleibt. Die musikalische Bearbeitung soll der Komponist Henning Lohner übernehmen, der für die Firma Remote Control von Oscar-Preisträger Hans Zimmer tätig ist.

Da noch nicht alle Verträge geschlossen sind, können wir zu den Kosten der angepassten "Tagesschau"-Musik derzeit noch keine Angaben machen - sie werden sich aber in einem sehr überschaubaren Rahmen bewegen. Mit dem Komponisten Henning Lohner sind wir in guten Gesprächen - es sieht so aus, dass er ohne Honorar für die "Tagesschau" arbeiten wird. Die Musikfassung, die im Rahmen des neuen Designs eingesetzt wird, liegt derzeit noch nicht vor. Sie wird voraussichtlich von dem NDR-Sinfonieorchester eingespielt werden.

Bis zum Jahresende will die Redaktion von ARD-aktuell die Entwicklung ihres neu gestalteten Studios und des damit verbundenen Designs, wozu dann auch die angepasste Titelmusik gehört, abgeschlossen haben."

Stand: 12.09.2012, 14.39 Uhr

Darstellung: