ARD PiNball 2018

ARD PiNball. | Bildquelle: SWR Video

Kurzhörspielwettbewerb

ARD PiNball 2018 für "Nur Berlin ist auch zu viel"

"Nur Berlin ist auch zu viel" gewinnt den Wettbewerb um das beste Kurzhörspiel der Freien Hörspielszene! Die Macher sind Marie-Charlott Schube, Till Großmann und Nick-Julian Lehmann.

Auch in diesem Jahr vergibt die ARD, die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands, das Deutschlandradio, der Österreichische Rundfunk (ORF) und Schweizer Rundfunk und Fernsehen (SRF) den ARD PiNball. Das Gewinnerstück ist "Nur Berlin ist auch zu viel" von Marie-Charlott Schube, Till Großmann und Nick-Julian Lehmann.

Laudatio der Jury

Die Produktion "Nur Berlin ist auch zu viel #3" setzt bravourös um, was im Hörspiel immer wieder gesucht wird: Storytelling und Authentizität.

Die drei auftretenden Berliner sind wie du und ich; haben die ersten Blessuren des Lebens schon hinter sich und können doch nicht vom Traum der ewiges-Glück-versprechenden Liebe lassen.

Die Macher des Hörspiels überzeugen mit ihrem Zugriff, das Thema realitätsnah abzuhandeln, in uns vertrauten Alltags-Situationen. Sie arbeiten mit nur dezenter Musik und spärlichen Ambis; im Vordergrund stehen die scheinbar improvisierten Gespräche, von denen die drei Figuren oft selbst nicht wissen, welche Richtung sie nehmen und was sie dabei offenbaren…

Das ist verständlich, das ist heutig, das hält beim Zuhören gefangen. Und unsere Lust zu wissen, was davor war und was in Zukunft passieren wird, ist geweckt. Damit offenbart das Kurzhörspiel nicht nur im Titel sein serielles Potential.

Es ist ein Hörspiel, dessen Kunstfertigkeit vor allem darin besteht, seine Kunsthaftigkeit vergessen zu machen. Und das gelingt Nick-Julian Lehmann, zusammen mit Marie-Charlotte Schube und Till Großmann, so gut, dass ihr Hörspiel «Nur Berlin ist auch zu viel #3» mit dem PiNball für das beste Kurzhörspiel 2018 ausgezeichnet wird.




Was und wen wollen wir mit dem Wettbewerb ARD PiNball erreichen?

Ausgezeichnet wird das beste Kurzhörspiel (bis max. 20 Minuten), das "unabhängig" produziert wurde. "Unabhängig" meint in diesem Zusammenhang, dass das Stück außerhalb einer Rundfunkanstalt produziert worden ist. Die Einreichungen dürfen zudem noch nicht von einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt gesendet oder von einem kommerziellen Anbieter veröffentlicht worden sein. Eine vorgängige Präsentation auf Festivals und die Teilnahme an anderen Wettbewerben ist kein Ausschlussgrund.

Ansprechen wollen wir mit dem Wettbewerb einerseits junge Hörspielmacher/-innen an den Hochschulen, sowie Kreative aus der sogenannten Freien Hörspielszene. Aber auch Einreicher/-innen, die bereits mit einer Rundfunkanstalt zusammengearbeitet haben, sind grundsätzlich nicht ausgeschlossen.

 

Wer bewertet die Einreichungen?

Dramaturgen/-innen und Redakteuren/-innen aus ARD und Deutschlandradio, Österreichischem Rundfunk (ORF), Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sowie Mitarbeiter des Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) und der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) stellen die Jury. Die Fachjury erhält die Einreichungen anonymisiert, lediglich Angaben zum Inhalt, zur Besetzung sowie das Manuskript/Treatment werden beigelegt. Die Fachjury bestimmt fünf Finalisten.

 

Wie ist der Preis dotiert?

Die fünf ausgewählten Stücke werden im Download-Angebot von ARD.de ab dem 24.10.2018 unbefristet präsentiert und als Teilnehmer der Endrunde einmal im Radio ausgestrahlt (am 22., 23. und 24.10.2018 auf SWR2 Tandem). Hierfür erhalten die Finalisten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 Euro. Die nominierten Einreichungen werden zudem - in Anwesenheit der Finalisten - bei den ARD Hörspieltagen in Karlsruhe vorgeführt, die Macher haben die Gelegenheit, mit Jury und Publikum über ihr Kurzhörspiel zu diskutieren.

Aus den fünf Finalisten bestimmt die Jury den Gewinner des ARD PiNball. Der Preis besteht in einer Urkunde, einer Trophäe und einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Zusätzlich wird angeregt, dass das Gewinnerstück in einem Radio-Programm der ARD, des Deutschlandradios, des ORF oder SRF (zusätzlich zur Vorab-Ausstrahlung der Finalisten) gesendet wird. Hierfür würde ein hausübliches Honorar gezahlt werden. Der Gewinner und die vier Finalisten werden zum Festival eingeladen. Die Preisverleihung findet statt am Samstag, den 10.11.2018.

Einreichungsfrist / Upload

Einreichungsschluss: 7. August 2018.

Stand: Wed Aug 08 00:00:00 CEST 2018 Uhr

ARD PiNball | Die nominierten Kurzhörspiele

Mann in der Badewanne. | Bildquelle: Der Autor Audio Audio

Nominiert für den ARD PiNball 2018

"Die weite weite Sofalandschaft" von Malte Abraham

Uferpromenade in Berlin. | Bildquelle: Der Autor Audio Audio

Gewinner ARD PiNball 2018

"Nur Berlin ist auch zu viel" von Nick-Julian Lehmann

Mauer. | Bildquelle: Die Autoren Audio Audio

Nominiert für den ARD PiNball 2018

"Die Mauer" von Regina Dürig und Christian Müller

Mann am Hamburger Hafen. | Bildquelle: Die Autorin Audio Audio

Nominiert für den ARD PiNball 2018

"Call to Listen" von Katharina Pelosi

Wald. | Bildquelle: Der Autor Audio Audio

Nominiert für den ARD PiNball 2018

"Das Haus" von John Sauter

Darstellung: