ARD PiNball 2018

ARD PiNball. | Bildquelle: SWR Video

Kurzhörspielwettbewerb

ARD PiNball 2018 - die Jury tagt

Auch in diesem Jahr vergibt die ARD, die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands, das Deutschlandradio, der Österreichische Rundfunk (ORF) und Schweizer Rundfunk und Fernsehen (SRF) den ARD PiNball. Die Einreichungsfrist für 2018 ist abgelaufen. Jetzt ist die Jury dran.

Was und wen wollen wir mit dem Wettbewerb ARD PiNball erreichen?

Ausgezeichnet wird das beste Kurzhörspiel (bis max. 20 Minuten), das "unabhängig" produziert wurde. "Unabhängig" meint in diesem Zusammenhang, dass das Stück außerhalb einer Rundfunkanstalt produziert worden ist. Die Einreichungen dürfen zudem noch nicht von einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt gesendet oder von einem kommerziellen Anbieter veröffentlicht worden sein. Eine vorgängige Präsentation auf Festivals und die Teilnahme an anderen Wettbewerben ist kein Ausschlussgrund.

Ansprechen wollen wir mit dem Wettbewerb einerseits junge Hörspielmacher/-innen an den Hochschulen, sowie Kreative aus der sogenannten Freien Hörspielszene. Aber auch Einreicher/-innen, die bereits mit einer Rundfunkanstalt zusammengearbeitet haben, sind grundsätzlich nicht ausgeschlossen.

 

Wer bewertet die Einreichungen?

Dramaturgen/-innen und Redakteuren/-innen aus ARD und Deutschlandradio, Österreichischem Rundfunk (ORF), Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sowie Mitarbeiter des Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) und der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) stellen die Jury. Die Fachjury erhält die Einreichungen anonymisiert, lediglich Angaben zum Inhalt, zur Besetzung sowie das Manuskript/Treatment werden beigelegt. Die Fachjury bestimmt fünf Finalisten.

 

Wie ist der Preis dotiert?

Die fünf ausgewählten Stücke werden im Download-Angebot von ARD.de ab dem 24.10.2018 unbefristet präsentiert und als Teilnehmer der Endrunde einmal im Radio ausgestrahlt (am 22., 23. und 24.10.2018 auf SWR2 Tandem). Hierfür erhalten die Finalisten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 Euro. Die nominierten Einreichungen werden zudem - in Anwesenheit der Finalisten - bei den ARD Hörspieltagen in Karlsruhe vorgeführt, die Macher haben die Gelegenheit, mit Jury und Publikum über ihr Kurzhörspiel zu diskutieren.

Aus den fünf Finalisten bestimmt die Jury den Gewinner des ARD PiNball. Der Preis besteht in einer Urkunde, einer Trophäe und einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Zusätzlich wird angeregt, dass das Gewinnerstück in einem Radio-Programm der ARD, des Deutschlandradios, des ORF oder SRF (zusätzlich zur Vorab-Ausstrahlung der Finalisten) gesendet wird. Hierfür würde ein hausübliches Honorar gezahlt werden. Der Gewinner und die vier Finalisten werden zum Festival eingeladen. Die Preisverleihung findet statt am Samstag, den 10.11.2018.

Einreichungsfrist / Upload

Einreichungsschluss: 7. August 2018.

Stand: Wed Aug 08 00:00:00 CEST 2018 Uhr

Gewinner und Nominierte 2017

Sinnbild Mobilität. | Bildquelle: colourbox.de Audio Audio

Gewinner des ARD PiNball 2017

"Mobile Karma" von Leo Hofmann

Aufzugknöpfe. | Bildquelle: colourbox.de Audio Audio

Nominiert für ARD PiNball

"Alles in Ordnung" von Theresa Moest und Conny Walter

Icon auf einem Anrufbeantworter. | Bildquelle: picture-alliance/dpa Audio Audio

Nominiert für ARD PiNball

"Anrufbeantworter" von Anna-Lena Kühner

Flüsternde Frauen. | Bildquelle: colourbox.de Audio Audio

Nominiert für ARD PiNball

"Gibberish Whispers" von Mara May

Illustration zu "Vulkan". | Bildquelle: Mariola Brillowska Audio Audio

Nominiert für ARD PiNball

"Vulkan" von Mariola Brillowska

Darstellung: