Auf hohem Niveau bewegen sich die Schäden

Nominiert für PiNball

Auf hohem Niveau bewegen sich die Schäden

Von Kerstin Putz

Hörstück über die Krisenrhetorik europäischer Bundesregierungen und öder TV-Kanäle.

Sektglas mit Flasche. | Bildquelle: picture-alliance/dpa Audio Audio

Eine community, die international sein will. | Eine UNO-Zentrale, ein Luxushotel & die fahlen Gesten des Reichseins. | Gefälschte Übersetzungen, misslungene Exit-Strategien, maßlose Beziehungen bei Nacht & tagsüber: eine Sonne, die angeblich auf alle scheint.


"Auf hohem Niveau bewegen sich die Schäden" zitiert die Krisenrhetorik europäischer Bundesregierungen und öder TV-Kanäle. Auf den Nebenschauplätzen des Kapitals spielen dabei jene prekären Leben, die die Kontinente wechseln wie die Bankverbindungen: rasch & ohne zu zaudern, nicht aber im Geringsten im Glauben daran, allein das mache eine/n schon handlungsfähig. Schließlich scheint nichts so sehr zu lähmen wie die Krise ohne Ausnahme, das Risiko als fataler Dauerzustand. Kein Wunder also, dass sich die Hoffnungen zwangsläufig andere Orte suchen:

Wenn nichts mehr geht / und gar nichts sich bewegt / allein die Schäden / sie bewegen sich noch / auf höchstem Niveau.

Mitwirkende: Thiemo Strutzenberger, Georg Reiter, Kerstin Putz

Die Credits spricht: Martin Pieper

Musik: Georg Reiter, Patrick Weber

Länge: 5'15

Stand: 14.04.2013, 00.00 Uhr

Die Autorin

Kerstin Putz. | Bildquelle: privat

Kerstin Putz, geb. 1984 in Wels (Österreich), studierte Germanistik und Philosophie, lebt und arbeitet in Wien. Derzeit Dissertantin und Projektmitarbeiterin am Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek. Schreibt Hörstücke, Hörspiele und andere Texte. Freie Radiomacherin.

Auszeichnungen:

1. Preis des Hörspielwettbewerbs für Frauen (Radio FRO Linz, Summerau 96) für die Produktion "Die Stunde der Darstellbarkeit" (2012).

3. Preis beim Ö1-Kurzhörspielwettbewerb Track 5ʼ für die Produktion "Dienerinnen" (2012).

Teilnehmerin der 1. Ohrenspiele des Schauspielhauses Wien 2013.

Eingeladen zum Audiofestival quEAR! Berlin 2013, mit dem Stück "Die Stunde der Darstellbarkeit".

Stand: 14.04.2013, 00.00 Uhr

Darstellung: