Das Projekt bin ich!

Hamster im Laufrad. | Bildquelle: colourbox.de

Gewinnerstück des Hörspielpreises der ARD 2015 und nominiert für den ARD Online Award

Das Projekt bin ich!

Von Ulrike Müller

In einer Zeit, in der es zu wenig bezahlte Arbeit für zu viele Künstler gibt, geben vier Schauspielerinnen und ein Schauspieler darüber Auskunft, wie es ist, in einer hochflexiblen Gesellschaft finanziell, familiär und beruflich zu überleben. Sie reden über sich – über ihre Träume und Hoffnungen, über ihre Probleme und ihre Niederlagen. Als "Experten des Alltags" reden sie ungeschminkt, machen auch vor unangenehmen Wahrheiten nicht Halt. Und es gelingt ihnen, von der eigenen Biografie ausgehend, in eine Allgemeingültigkeit zu finden. "Ich fühle mich wie ein Hamster im Laufrad: Ich will eine gute Schauspielerin sein, ich will eine gute Mutter sein, ich will attraktiv bleiben für meinen Mann ... aber ich weiß nicht, wie ich das alles schaffen soll!"

  • Öffentliche Vorführung: Freitag, 13. November, 14 Uhr, ZKM_Kubus, in Karlsruhe
  • Nach der Jurydiskussion Frageforum mit Ulrike Müller (Konzept und Regie), Ernestine Tzavaras (Schauspielerin) und Regine Ahrem (Redaktion)

Mitwirkende:

Martina Hesse, Franziska Kleinert, Katrin Steinke, Ernestine Tzavaras, Alexander Schroeder; konzeptionelle Mitarbeit: Ricarda Bethke

Regie: Ulrike Müller

Hörspielfassung: Ricarda Bethke

Dramaturgie: Regine Ahrem

Produktion: rbb 2014

Länge: 54:40 Minuten

Die Autorin

Ulrike Müller, geboren 1981 in Cottbus, hat Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig studiert. Sie hatte Engagements am Staatsschauspiel Dresden und am Stadttheater Bielefeld. Es folgte ein Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin.

Ulrike Müller inszenierte unterschiedlichste Stücke am bat-Studiotheater Berlin, am Landestheater Detmold, am Anhaltischen Theater Dessau, am Theater Rudolstadt und am Staatstheater Cottbus. Außerdem lehrte sie an der Universität Bielefeld sowie an verschiedenen Bildungseinrichtungen, zum Beispiel für Abenteuer Kultur.

Bei der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute wurde sie 2012 zur besten Nachwuchsregisseurin nominiert.

Stand: 26.04.2016, 04.13 Uhr

Darstellung: