Der Speermann

Archivbild vom 23.05.1945 (l-r) Rüstungsminister Albert Speer, Hitlers Nachfolger Großadmiral Karl Dönitz und den Chef des deutschen Generalstabs. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Hörspiel im Wettbewerb

Der Speermann

Von Stephan Krass

"Was haben wir falsch gemacht?", fragte Albert Speer 1966 nach der Entlassung aus dem Kriegsverbrechergefängnis seinen engsten Mitarbeiter Rudolf Wolters, der ihm von 1934 bis 1945 bei allen Aufgaben zur Seite gestanden hatte. "Nichts", antwortete dieser. "Wir waren Hitlers Erzbaumeister und wir haben gebaut."

In all den Jahren, die Speer in Spandau einsaß, war es Wolters, der dafür sorgte, dass die Aufzeichnungen Speers aus der Zelle geschmuggelt wurden und es dem Häftling Nr. 5 an nichts fehlte: Kaviar, Champagner, Gänseleberpastete, Dunhill-Pfeifen.

An einem Sommerabend des Jahres 1971 sitzt Rudolf Wolters in der Suite des Hotels Königshof, das er als Herberge für die Staatsgäste der Bonner Republik gebaut hat, und diktiert den letzten Brief an Albert Speer, der sich vom Nationalsozialismus losgesagt hat und nun als der "gute Nazi" in der westdeutschen Schickeria herumgereicht wird. Morgen wird Wolters dem Bundesarchiv in Koblenz neues Material vorlegen. Er fühlt sich und die "Bewegung" von Speer verraten.

Der erfolgreiche Nachkriegsarchitekt Rudolf Wolters, der dem Nationalsozialismus immer treu geblieben ist, wurde nie juristisch belangt. Bei seiner Entnazifizierung wurde er nur als Mitläufer eingestuft.

Eine junge Halbjüdin hatte für ihn ausgesagt. Sie war seine Geliebte.

  • Verfügbar bei ARD.de und einer Hörstation des ZKM in Karlsruhe

Mitwirkende:

Rudolf Wolters: Matthias Brandt

Zimmermädchen: Caroline Junghanns

Regie: Ulrich Lampen

Produktion: SWR 2015

Länge:  54:16 Minuten

Stephan Krass, geboren 1951, lebt als SWR-Rundfunkredakteur und Universitätsdozent in Karlsruhe.  Er schreibt seit Ende der 1990er Jahre experimentelle Gedichte und vielfach ausgezeichnete Hörspiele, zuletzt »Der Speermann« (SWR 2015).

Stand: Mon Nov 14 13:17:05 CET 2016 Uhr

Darstellung: