Deutscher Hörspielpreis der ARD

ARD Online Award - die Trophäe. | Bildquelle: SWR

Deutscher Hörspielpreis der ARD 2018

Zwölf Stücke im Rennen um den großen Preis von Karlsruhe

Der Autor und Literaturvermittler Thomas Böhm übernimmt auch in diesem Jahr den Juryvorsitz für den "Deutschen Hörspielpreis der ARD". Er moderiert die zwölf Hörspielpräsentationen und Diskussionsrunden im ZKM_Kubus selbst. Die spannenden und kontroversen Debatten um diese Preisvergabe bilden den Mittelpunkt des Festivals. Die zwölf besten Hörspiele der ARD, des Deutschlandradios, von SRF und ORF konkurrieren um die Auszeichnung. Mit 5.000 Euro Preisgeld und honorarpflichtigen Wiederholungssendungen gilt sie als höchstdotierter Hörspielpreis Deutschlands. Alle Einreichungen werden öffentlich vorgeführt. Die Jury und die anwesenden Hörspielmacher stellen sich dabei auch Fragen und Kommentaren aus dem Publikum. Das Gewinnerstück wird am 10. November bestimmt. Den Preis für die beste schauspielerische Leistung vergibt Jurymitglied Bibiana Beglau.

Der Wettbewerbsverlauf

Auf dem Festival hören Publikum und Jury gemeinsam, dann folgt die jeweils öffentliche Diskussion der Jury. Auf Anregungen, Kritik und Fragen antworten direkt im ZKM_Kubus sowohl die anwesenden Hörspielmacher als auch erstmals die Jury selbst. Danach können die Zuhörer umgehend ihr eigenes Votum abgeben: via Punktevergabe über Stimmkarten für den ARD Online Award.

Die Entscheidung über das Gewinnerstück trifft die Jury schließlich in geheimer Sitzung am Samstagnachmittag. Der aus Urkunde und Trophäe bestehende Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und führt zur Sendung des prämierten Hörspiels durch alle Landesrundfunkanstalten der ARD, DRadio sowie ORF und SRF.

Stand: Fri Sep 22 00:00:00 CEST 2017 Uhr

Die Jury

Thomas Böhm. | Bildquelle: privat

Thomas Böhm

Thomas Böhm (Juryvorsitz), geboren 1968 in Oberhausen, Autor, Literaturvermittler, Moderator. Programmleiter des internationalen „literaturfestivals berlin“ (2012–2014), des „Auftritt Schweiz“ (Leipziger Buchmesse 2014), des Ehren¬gastauftritts Islands (Frankfurter Buchmesse 2011) und des Literaturhauses Köln (1999–2010). Veröffentlichungen über Social Reading sowie zur Kunstform der literarischen Lesung. Hörspielbearbeitungen 2018: „Der nasse Fisch“ (RB/WDR/rbb) und „Moabit“ (RB/WDR/SWR), s. auch S. 30–33. Auszeichnungen seiner Audioarbeiten u.a.: „Hörspiel des Monats“, „Hörbuch des Jahres“, „Deutscher Hörbuchpreis“.

Thomas Böhm. | Bildquelle: privat

Thomas Böhm

Bibiana Beglau. | Bildquelle: René Fietzek

Bibiana Beglau

Kirsten Fuchs. | Bildquelle: privat

Kirsten Fuchs

Jochen Meißner. | Bildquelle: Peter A. Schmidt

Jochen Meißner

Ludger Brümmer. | Bildquelle: ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Ludger Brümmer

Darstellung: