Deutscher Hörspielpreis der ARD

Deutscher Hörspielpreis der ARD - die Nominierten

Gewinnerin: Bettina Erasmy

Chapters

Christine Nagel

Nach dem Verschwinden

Catherine Milliken, Dietmar Wiesner, Les Murray

Bunyah

Esther Dischereit

Blumen für Otello

Björn Bicker

Urban Prayers

Deutscher Hörspielpreis der ARD

"Qualitätskontrolle" von Rimini Protokoll gewinnt

Der Deutsche Hörspielpreis der ARD ging an Daniel Wetzel und Helgard Haug. Der Preis wurde von einer Expertenjury um den Literaturkritiker Jochen Hieber vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Die Begründung der Jury

"Eine junge Frau, Maria-Cristina Hallwachs aus Stuttgart, fährt – es ist die Belohnung für das bestandene Abitur - mit ihren Eltern in den Urlaub nach Kreta. Sie verunglückt schwerstmöglich, das Genick bricht, aber sie überlebt. Am Leben erhalten sie seither ihre Familie, Pflegekräfte, die sich rund um die Uhr abwechseln, die medizinische Technik - und ihr eigene Lebensenergie. Nun, gut zwanzig Jahre nach dem Unfall, erzählt sie ihre Geschichte. Das Hörspiel, das dabei entstand, heißt „Qualitätskontrolle oder Warum ich die Räusper-Taste nicht drücken werde!“, eine Produktion des WDR. Es hat drei Autoren: Maria-Cristina selbst sowie Helgard Haug und Daniel Wetzel, beide Mitglieder der Gruppe Rimini Protokoll, die ihrer innovativen Theater-, Performance- und Hörspielrealisationen wegen berühmt wurde. Das neue Stück ist ein Triumph der Sprache. Maria-Cristina kann sprechen, weil der Zwerchfellstimulator und die Lungenmaschine es ermöglichen und weil sie es will. Und weil es ein Triumph der Sprache ist, ist es auch einer des Radios. „Qualitätskontrolle“ erzählt vom Nie-allein-sein-Können, von Versehrtheit, Verzweiflung, Not, emphatisch auch vom ethischen Dilemma der modernen Medizin – und wird darüber zu einer großen Eloge auf das Wagnis der Existenz. Eine durch ihre Lakonie beeindruckende Dokumentation und artistisch wie technisch brillante Inszenierung finden zu einer Synthese, die uns ergreift und beglückt."

Das beste Hörspiel aus den Produktionsstudios der ARD und des Deutschlandfunks steht beim Deutschen Hörspielpreis der ARD auf dem Prüfstand einer unabhängigen Fachjury.

Mit diesem Preis wird das beste Hörspiel ausgezeichnet, das im Wettbewerbsprogramm der ARD Hörspieltage vorgeführt wird. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von der ARD und dem Deutschlandradio gestiftet.

Die Nominierten

  • "Urban Prayers" von Björn Bicker (Bayerischer Rundfunk)
  • "Blumen für Otello. Über die Verbrechen von Jena" von Esther Dischereit (Deutschlandradio Kultur)
  • "Chapters" von Bettina Erasmy (Hessischer Rundfunk)
  • "Im Inneren des Landes" von Dirk Brauns, Bearbeitung Stefan Kanis (Mitteldeutscher Rundfunk)
  • "Liebe unter Fischen" Von: René Freund (Norddeutscher Rundfunk)
  • "Der Brief an Winston Smith" von Ronald Steckel (Radio Bremen)
  • "Nach dem Verschwinden. Ein fiktiver Dialog mit Ilse Aichinger" von Christine Nagel (Rundfunk Berlin Brandenburg)
  • "Dancefloor Memories" von Lucie Depauw (Saarländischer Rundfunk)
  • "Bunyah" mit Gedichten und Texten von Les Murray, Realisation Catherine Milliken und Dietmar Wiesner (Südwestrundfunk)
  • "Qualitätskontrolle oder Warum ich die Räusper-Taste nicht drücken werde!" von Helgard Haug und Daniel Wetzel (Westdeutscher Rundfunk)

Die nominierten Stücke werden auf den ARD Hörspieltagen öffentlich vorgeführt und hinterher einer kritischen Betrachtung durch die Jury unterzogen. Diese Beratungen der Jury sind öffentlich und zuweilen ein harter Prüfstand für die Macher der Stücke.

Die Jury besteht aus fünf Mitgliedern. Sie sind Journalisten, Kritiker und kommen aus dem Bereich der darstellenden Künste.

Die Mitglieder der Jury

  • Jochen Hieber - FAZ-Feuilleton-Redakteur (Vorsitzender)
  • Martina Gedeck - Schauspielerin
  • Bettina Reitz - Fernsehdirektorin des Bayerischen Rundfunks
  • Jan Linders - Schauspieldirektor des Badischen Staatstheaters Karlsruhe
  • Frank Olbert - stellv. Leiter der Kulturredaktion beim Kölner Stadt-Anzeiger

Moderation: Jörg Biesler

Stand: 09.05.2015, 02.04 Uhr

Darstellung: