Deutscher Hörspielpreis der ARD

Preis der Fachjury

Hörspielpreis der ARD geht an Paul Plamper für "Der Kauf"

In Paul Plampers "Der Kauf" wechselt eine Traumwohnung den Besitzer. Aber was zuerst wie das Versprechen auf vollkommenes Glück aussieht, eskaliert zur zwischenmenschlichen Hölle. Paul Plamper bekommt für dieses Stück den Deutschen Hörspielpreis der ARD.

Paul Plamper. | Bildquelle: SWR/Peter A. Schmidt

Das beste Hörspiel aus den Produktionsstudios der ARD und des Deutschlandfunks steht beim Deutschen Hörspielpreis der ARD auf dem Prüfstand einer unabhängigen Fachjury.

Mit diesem Preis wird das beste Hörspiel ausgezeichnet, das im Wettbewerbsprogramm der ARD Hörspieltage vorgeführt wird. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von der ARD und dem Deutschlandradio gestiftet.

Die nominierten Stücke wurden am 22. Oktober bekannt gegeben und auf den ARD Hörspieltagen öffentlich vorgeführt und hinterher einer kritischen Betrachtung durch die Jury unterzogen. Diese Beratungen der Jury sind öffentlich und zuweilen ein harter Prüfstand für die Macher der Stücke.

Die Jury besteht aus fünf Mitgliedern. Sie sind Journalisten, Kritiker und kommen aus dem Bereich der darstellenden Künste.

Die Mitglieder der Jury sind:

Wettbewerb. | Bildquelle: ARD
  • Jochen Hieber, Journalist (Juryvorsitzender)
  • Jens Bisky, Jorunalist
  • Katrin Lange, Literaturwissenschaftlerin
  • Sigrid Löffler, Publizistin und Kritikerin
  • Sandra Naumann, Medienwissenschaftlerin und Kuratorin

Stand: Sun Apr 14 00:00:00 CEST 2013 Uhr

Darstellung: