Geschenke aus Baku

Keyvisual das ARD radiofeature: Geschenke aus Baku. | Bildquelle: picture-alliance/dpa/ard Audio Audio

Ab 21. Februar im Radio und zum Herunterladen

Geschenke aus Baku

Ein Feature über Korruption im Europarat

Alles ist käuflich. Nach dieser Devise versucht Aserbaidschan seit Jahren, den Straßburger Europarat zu korrumpieren. Abgeordnete werden mit Geld, Reisen und kostspieligen Geschenken geködert, um später als "Wahlbeobachter" in Aserbaidschan das diktatorische Alijew-Regime zu legitimieren. Baku erwartet als Gegenleistung für seine Gefälligkeiten geschönte Berichte und positive Bilanzen. Die wurden in den vergangenen Jahren auch prompt aus Straßburg geliefert. Egal ob Parlamentswahl, Präsidentschaftswahl oder Verfassungsreferendum: Jedes Mal hat der Europarat dem Regime demokratische Persilscheine ausgestellt. Dabei versteht sich der vor bald 70 Jahren in Straßburg gegründete Europarat als "Wahrer der europäischen Menschenrechtskonvention". Doch wenn die "Kaviar-Diplomatie" Aserbaidschans nicht gestoppt wird, verspielt er seine Existenzberechtigung und seine Glaubwürdigkeit.

Von Martin Durm

Produktion SWR 2018

Redaktion: Wolfram Wessels

Korruptionsbekämpfung versus Korruptionspraxis

Amnesty international und Menschenrechtsaktivisten in Baku beschreiben Aserbaidschan als "highly corrupt" - gleichzeitig ist das Land im Straßburger Europarat Mitglied der Staatengruppe zur Bekämpfung von Korruption.

Ölfeld in Aserbaidschan. | Bildquelle: SWR Video

Wo verläuft die Grenze zur Korruption?

Seit Monaten sehen sich Mitglieder des Europarats mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Wo verläuft die Trennlinie zwischen versteckter Korruption, subtiler Lobbyarbeit und großzügiger Bewirtung?

Baku. | Bildquelle: SWR Video

Stand: 26.09.2017, 00.00 Uhr

Der Autor

Martin Durm. | Bildquelle: SWR

Martin Durm (geb, 1959), studierte in Freiburg Politikwissenschaft und Germanistik. Er ist Redakteur und Reporter des SWR und befasst sich als ehemaliger ARD-Nahostkorrespondent schwerpunktmäßig mit den Konflikten in der arabischen Welt. Für seine Features und Reportagen wurde er u.a. mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet und zuletzt mit dem Marler Medienpreis von Amnesty International. In seiner jüngsten Hörfunkproduktion berichtete er über die Rückeroberung Mossuls.

Darstellung: