Harper Regan

Nominiert für den Online Award 2013

Harper Regan

Von Simon Stephens

Innerhalb kurzer Zeit verliert die 41-jährige Harper Regan Job, Familie und Ehe – jeglicher Halt wird der Ehefrau und Mutter innerhalb kurzer Zeit geraubt.

Sitzende Frau. | Bildquelle: colourbox.com

Harper Regan, 41, verheiratet, Mutter einer fast erwachsenen Tochter, hat einen leidlich gut bezahlten Job in einem Logistik-Unternehmen, mit dem sie die Familie über Wasser hält. Vor zwei Jahren sind sie nach Uxbrigde gezogen, ins Londoner Umland nahe am Flughafen Heathrow. Seth, ihr Mann, ist ins Gerede gekommen, weil er zweifelhafte Fotos von kleinen Mädchen gemacht hat - harmlose Fotos, wie Harper glaubt oder glauben will.

 

Als sie erfährt, dass ihr Vater im Sterben liegt, will sie ihn ein letztes Mal sehen, doch ihr Chef gibt ihr nicht frei, droht stattdessen mit Kündigung. Harper fährt trotzdem; nicht einmal Mann und Kind sagt sie Bescheid. Doch bei der Ankunft in Stockport ist ihr Vater bereits tot. Harpers Leben springt aus dem Gleis: Vormittags in der Kneipe Zoff mit einem heruntergekommenen Provinz-Journalisten, nachts im Hotel - das erste Mal - Sex mit einem Blind Date. Am folgenden Morgen schließlich der Besuch bei ihrer Mutter, der erste nach zwei Jahren.

Als Harper nach Hause zurückkehrt, ist alles wie früher, aber nichts, wie es einmal war.

 

Bearbeitung: Thomas Fritz

Regie: Thomas Wolfertz

Übersetzer: Barbara Christ

Länge: 74‘42

Mitwirkende: Maren Eggert, Martin Brambach, Mirco Kreibich, Oliver Stokowski, Camilla Renschke, Barbara Philipp, Lars Rudolph, Jörg Schüttauf, Lisa Kreuzer, Hans Martin Stier

Produktion: MDR 2013

Stand: 14.04.2013, 00.00 Uhr

Der Autor

Simon Stephens, 1971 in Stockport/South Manchester geboren, studierte Geschichte an der York University und arbeitete u.a. als Barkeeper und DJ, bevor er Lehrer wurde und bis 2005 Bassist der Band "The Country Teasers" war. Nach gut einem Dutzend Theaterstücken, u.a. "Am Strand der weiten Welt", "One Minute", "Pornographie" und "Three Kingdoms", ist er heute einer der meistgespielten Dramatiker seiner Generation. In den Kritikerumfragen von "Theater heute" wurde Simon Stephens 2006, 2007, 2008, 2011 und 2012 zum besten ausländischen Dramatiker des Jahres gewählt.

Stand: 14.04.2013, 00.00 Uhr

Darstellung: