Hörspieltage Filmreihe - Höre ich, was ich sehe? Sehe ich, was ich höre?

On Connait La Chanson (1997) Agnes Jaoui, Lambert Wilson Camille (Agnes Jaoui) wiederum ist von dem charmanten Makler Marc (Lambert Wilson) sehr angetan. Regie: Alain Resnais. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Do., 9.11. | ab 14 Uhr | HfG Lichthof 4_Blauer Salon

Hörspieltage Filmreihe

Höre ich, was ich sehe? Sehe ich, was ich höre?

Viele Filme sind ohne ihren hohen akustischen Anteil nicht zu denken, oft gibt erst der Sound den  Bildern  ganzen  Sinn und  Ausdruck.  So  ist  die  gemeinsame  Klammer  aller  hier  vorgestellten Produktionen die Tonspur, die Klangebene: Nach Kurzfilmen von Studierenden der HfG aus der Reihe „Wanderschaft - Filme aus 25 Jahren HfG Karlsruhe" folgen drei längere internationale Filme aus Japan, Frankreich und Deutschland - inklusive eines unglaublichen Films über das Hörspielmachen selber.

 

Panda

Eine Küche, zwei Tische, drei Köche. Interaktion und Begegnung in einem winzigen Transitraum.

Von: Sophia Schiller, HfG 2016 | 16mm, s/w, Dokumentarfilm | Länge: 8’

 

Auf nach Afrika

Max  träumt  von  einer  Reise  nach  Afrika,  jedoch  kann  er  sich  nicht  von  der  Stelle  bewegen.  So  überredet er seinen besten Freund, die Mülltonne Karl, an seiner Stelle zu reisen.

Von: Elenya Bannert, HfG 2013 | digital, Animation | Länge: 18’

 

Lettre de Werderplatz

"Was  geschieht  mit  der  Wirklichkeit,  die  durch  ein  Objektiv  geht?  Wer  zeugt  letzten  Endes  für  den Zeugen selbst? Das sind die Fragen, denen dieser Film - nach einer Idee von Chris Marker - nachgeht." (Alexander Knopf)

Von: Laura Morcillo, HfG 2014 | 16mm, s/w, Essayfilm | Länge: 4’

 

Fächerpalme Acapulco

Als Monika eines Tages eine Fächerpalme geliefert wird, gerät ihr streng geordnetes Leben aus dem Takt: Ohne dass sie es bemerkt, wird Monika manipuliert...

Von: Sandra Denningmann, Charlotte Höchsmann, HfG 2012 | digital, Animation | Länge: 37’

 

Welcome Back, Mr. MacDonald

In  einem  Hörspielstudio  in  Japan.  Komik,  Drama  -  alles  wird  geboten.  Schließlich  geht  es  ums  Hörspielmachen und was bei einer Live-Sendung im Studio alles aus dem Ruder laufen kann... 

Buch und Regie: Koki Mitani, Japan 1997 | Länge: 103’ (Original mit Untertitel)

 

Das Leben ist ein Chanson

Ein  Experiment,  das  von  der  Filmkritik  als  ein  amüsanter  Exkurs  über  die  zu  Lebensweisheiten  erhobenen Binsenweisheiten von Schlagertexten gefeiert wurde.

Buch: Jean-Pierre Bacri, Agnès Jaoui | Regie: Alain Resnais, Frankreich 1997 | Länge: 117’ (Original mit Untertitel)

 

Faust Sonnengesang. Filmgedicht von Werner Fritsch

Weder ein Spielfilm noch ein Dokumentarfilm – eine Bilderflut mit lyrischen Texten und teilweise betörender Musik. Für diesen Film gibt es keinen Vergleich. Für Cees Nooteboom ein „faustisches Abenteuer“.

Buch und Regie: Werner Fritsch, Werner Fritsch Filmproduktion Deutschland 2011 | Länge: 180’

Stand: Mon Oct 09 09:58:28 CEST 2017 Uhr

Darstellung: