Titel

Likes auf Facebook - Grafik. | Bildquelle: colourbox.de

Mi., 8.11. | 10 bis 17:30 Uhr | ZKM_Kubus

Lauter Likes? - Symposium zur Hörfunk- und Fernsehkritik

Rund 350 neue Hörspiele produzieren die öffentlich-rechtlichen Sender jedes Jahr. Eine kleine Zahl im Vergleich zu den im gleichen Zeitraum entstehenden Fernsehfilmen. Jedoch werden in den Kulturprogrammen in Deutschland etwa 30 Hörspiele pro Woche gesendet, die meisten davon längst in diverse Mediatheken im Internet eingestellt. Dazu sind 45.000 Hörbücher im Handel, darunter eine große Zahl an Produktionen öffentlich-rechtlicher Sender.

Die Referenten

Silke Burmester. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Silke Burmester, geboren 1966, ist freie Journalistin, Kolumnistin und Autorin. Sie wurde mit ihrer Kolumne "die Kriegsreporterin" auf der Medienseite der "taz" bekannt. Ausgezeichnet mit dem Bert-Donnepp-Preis für Medienjournalismus, unterrichtet Kreatives Schreiben.

Silke Burmester. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Udo Göttlich. | Bildquelle: Zeppelin Universität
Jochen Hörisch. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Stefan Niggemeier. | Bildquelle: Jan Zappner
Kathrin Röggla. | Bildquelle: picture-alliance/dpa
Diemut Roether. | Bildquelle: privat
Barbara Schäfer. | Bildquelle: Fürst-Fabre für Deutschlandradio
Hans-Ulrich Wagner. | Bildquelle: Hans-Bredow-Institut
Philipp Walulis. | Bildquelle: Julian Hartwig
Wolfram Wessels. | Bildquelle: Karolina Sobel

Hörspiel existiert auch außerhalb der Sendeanstalten als rege und lebendige Szenekultur, die Festivals veranstaltet, Eigenproduktionen vorstellt und Hör-Kinos füllt. Nur eine Hörspielkritik ist aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden.

Brauchen Hörspiele mehr Kritik und eine publizistische Sichtung in der Presse?

Warum werden Fernseh-Produktionen in Programm-Zeitschriften, Feuilletons und auf den Medienseiten der Tageszeitungen mit Rezensionen vorgestellt, die des Hörfunks dagegen äußerst selten?

Was sagen Fachpresse und Tageszeitungen? Gibt es noch dem Medium Radio geneigte und adäquate Rezensionen, eine Sendungskritik alter Schule? Und wenn ja, was zeichnet eine profunde öffentliche Kritik von Hörspielen und Fernsehspielen aus? Ist es heute noch sinnvoll, Hörer und Zuschauer bei der Auswahl zu unterstützen? Brauchen wir im Zeitalter von Algorithmusempfehlungen, Hörspielblogs und Resonanzforen in Sozialen Netzwerken überhaupt noch professionelle Kritik? Und nicht zuletzt stellt sich die Frage: Hat Sendungskritik Einfluss auf die Wahrnehmung der Mediennutzer und die Arbeit von Autoren?

Das Symposium unternimmt mit Medienwissenschaftlern, Medienkritikern, Künstlern und Journalisten eine Bestandsaufnahme gegenwärtiger Hörfunk- und Fernsehkritik und fragt nach ihren Zukunftsperspektiven.

Teilnehmer:

Silke Burmester, Udo Göttlich, Jochen Hörisch, Stefan Niggemeier, Kathrin Röggla, Diemut Roether, Hans-Ulrich Wagner, Philipp Walulis

Moderation: Barbara Schäfer und Wolfram Wessels

Stand: Mon Oct 02 07:50:37 CEST 2017 Uhr

Darstellung: