Hörspiel im Wettbewerb: Lieber Nicolas Berggruen

Monopoly-Spielfeld. | Bildquelle: picture-alliance/dpa Audio Audio

Hörspiel im Wettbewerb

Lieber Nicolas Berggruen

von Ulrike Müller

Gartenstraße 7, Berlin Mitte - eine Adresse, die Begehrlichkeiten weckt. Denn das Altbaumietshaus steht mitten in einem der heißesten Gentrifizierungsgebiete der Hauptstadt. Die Mieter der Gartenstraße 7 haben einen Brief erhalten, in dem sich die Nicolas Berggruen Properties GmbH als ihr neuer Hausbesitzer vorstellt. Der amerikanische Investor mit deutschen Wurzeln, der u.a. die Karstadt-Kette gekauft und abgewickelt hat, ist eine der schillerndsten Figuren in der internationalen Hochfinanz. Und natürlich eine ideale Projektionsfläche für die Befürchtungen und Ängste der Hausbewohner. Vier Mieter des Hauses und vier Schauspieler - als ihre geistigen Untermieter - begeben sich zusammen mit Nicolas Berggruen auf das Spielfeld eines imaginären Monopoly und spielen mit ihm um ihr Weiterwohnen. Sieger ist, wer am Ende des Spiels immer noch in der Gartenstraße wohnen bleiben kann.

Mit: Gerd Wameling, Alexander Schröder, Franziska Kleinert, Martina Hesse, Andreas Klumpf

Regie: Ulrike Müller 

Produktion: rbb 2016 

Länge: 54’12’

  • Öffentliche Vorführung: Donnerstag, 9. November, 11 Uhr, ZKM_Kubus, in Karlsruhe
  • Nach der anschließenden Jurydiskussion findet das Frageforum statt
  • Diskussion und Frageforum können Sie auch im Videolivestream verfolgen

Die Autorin

Ulrike Müller. | Bildquelle: Jan Lehmann

Ulrike Müller wurde 1981 in Cottbus geboren. Nach dem Schauspielstudium an der HMT "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig war sie Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden und am Stadttheater Bielefeld. 2008-2015 studierte sie Schauspielregie an der HfS "Ernst Busch" und inszeniert seitdem am bat-Studiotheater Berlin, am Maxim Gorki Theater Berlin und vielen anderen Bühnen. Außerdem unterrichtet sie als Dozentin für Schauspiel und leitet Workshops für Wirtschaftsunternehmen. Seit 2012 arbeitet Müller auch als Autorin für Bühne und Hörspiel. Ihre Produktion "Kommen wir zu mir!" wurde 2011 zum Theatertreffen der Jugend nominiert. 2012 wurde sie in der Kritikerumfrage von "Theater heute" von Franz Wille zur besten Nachwuchskünstlerin nominiert. Für die rbb-Produktion "Das Projekt bin Ich!"  erhielt sie 2015 den Deutschen Hörspielpreis der ARD.

Stand: Fri Sep 22 00:00:00 CEST 2017 Uhr

Darstellung: