Marion Breckwoldt

Rolle: Claudia Evernich

Marion Breckwoldt

Marion Breckwoldt, geboren 1957 in Hamburg, übernahm nach ihrer Schauspielausbildung an der Hamburger Hochschule für Musik und darstellende Kunst erste Engagements am Burgtheater in Wien, dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und an den Münchner Kammerspielen.

Marion Breckwoldt. | Bildquelle: RB

Seit 2005 arbeitet Marion Breckwoldt wieder als festes Ensemble-Mitglied am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.

Ihre TV- und Kinolaufbahn begann 1992 mit ihrer Rolle in Uwe Schraders Kinofilm "Mau Mau". In den Jahren 1994 und 1996 übernahm sie in der Serie "Adelheid und ihre Mörder" (Regie: Ulrich Stark, Claus-Michael Rohne) mehrere Episodenrollen. Von 1992 bis 1996 spielte sie in der Radio Bremen TV-Serie "Nicht von schlechten Eltern" die Lehrerin Heike Schmalz. 1996 wirkte sie als Ina Klopsch in dem "Tatort – Parteifreunde" unter der Regie von Ulrich Stark mit. Neben vielen weiteren Engagements folgten Rollen in dem Fernseh-Film "Kalte Küsse" (1997, Regie: Carl Schenkel), in "Kidnapping Mom & Dad" (1998, Regie: Kai Wessel) und "Wut im Bauch" (1999, Regie: Claus-Michael Rohne). Bekannt wurde sie durch die Kino- und Fernsehrollen u.a. in Kai Wessels "Mein Bruder, der Idiot" (2000), Hajo Gies’ "Im Fadenkreuz – Das Chamäleon" (2001) oder durch Dieter Wedels "Die Affäre Semmeling" (2002). Als Dörthe Brand spielte sie in dem TV-Film "Mr. und Mrs. Right" (2004, Regie: Torsten C. Fischer), im gleichen Jahr startete der Kinofilm "86" (Regie: Lars Jessen).

Zuletzt konnte man sie in "Ein Song für den Mörder" (Regie Lars Jessen), sowie in der ZDF-Komödie: "Auf Doktor kommt raus" an der Seite von Henry Hübchen im Fernsehen sehen. Neben den verschiedenen Fernseh-Engagements arbeitet Marion Breckwoldt auch als Darstellerin und Sprecherin für Hörspiel- und Hörbuch-Produktionen. Für die Hörbuchfassung von Elfriede Jelineks "Jackie" wurde sie mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2005 ausgezeichnet.

Stand: 11.06.2013, 00.00 Uhr

Darstellung: