Hörspiel im Wettbewerb

Unzerstörte Straße in der Altstadt von Aleppo (2005). | Bildquelle: picture-alliance/dpa Audio Audio

Hörspiel im Wettbewerb

Mein fremdes Land

Von Leyla Rabih und Mohammad Al Attar | rbb


Publikumspreis - ARD Online Award 2018

Hier sind Sie die Jury!

Bitte bewerten Sie dieses Hörspiel bis zum 10.11., 18 Uhr per Onlinevoting! Und gewinnen Sie eine Rolle beim ARD Radio Tatort. | mehr

Syrien vor der Revolution. Eine junge Französin mit syrischen Wurzeln reist in das Land ihres Vaters. Verlockend erscheint die Fremde: Menschen auf den Straßen bei Tag und Nacht, der Duft von Aprikosen, die auf der Terrasse trocknen, die Cousinen, die sie kaum kennt und denen sie doch ähnlich sieht. Aber dann ist da auch die Omnipräsenz der Macht. Syrien, eine Diktatur, spaltet die Familien. Fast jede von ihnen hat politische Opfer zu beklagen, doch es gilt, sich zu arrangieren, wenn man durchkommen will.

  • Nominiert für: Deutscher Hörspielpreis der ARD
  • Nominiert für: Deutscher Hörspielpreis - Beste schauspielerische Leistung
  • Nominiert für: ARD Online Award - Publikumspreis

Syrien nach der Revolution: Fares, ein junger Syrer im Exil, reist zurück in seine Heimat, um seinen Freund Youssef zu finden. Man weiß nichts von seinem Verbleib. Wurde er vom IS gekidnappt oder von Straßenräubern? Es herrscht Krieg. Fares' Reisestationen zeichnen die Linie der Zerstörung nach: Maarat, al-Rakka, Aleppo. Dort begegnet er Menschen, die ihm ein Syrien zeigen, das er nicht kennt und dass sich jeder einfachen Zuschreibung entzieht.

  • Öffentliche Vorführung: Freitag, 9. November, 19 Uhr, ZKM_Kubus, in Karlsruhe
  • Nach der anschließenden Jurydiskussion findet das Frageforum statt

Leyla Rabih. | Bildquelle: Vincent Arbelet

Autorin Leyla Rabih

Leyla Rabih, 1990–1996 Studium der Theaterwissenschaft und Romanistik in Frankreich an den Universitäten Dijon, Lyon II und Paris 8 (Magisterarbeit). 1997–2002 Studium der Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Regieassistenzen bei Thomas Ostermeier, M. Karge, und R. Cantarella. Regisseurin und Übersetzerin. Leitet seit 2008 die Compagnie Grenier Neuf in Dijon und arbeitet ausschließlich mit zeitgenössischer Dramatik. Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude bei Stuttgart im Herbst 2004, für einer Zusammenarbeit mit der Autorin Margareth Obexer. Seit 2011, Herausgeberin zusammen mit dem Übersetzer Frank Weigand von der Reihe SCÈNE.


Mohammad al Attar. | Bildquelle: Giorgia Fanelli

Autor Mohammad Al Attar

Der syrische Dramatiker und Essayist Mohammad Al Attar beschäftigt sich seit 2011 mit der syrischen Revolution und den damit einhergehenden Konflikten. Al Attar wird 1980 in Damaskus geboren. An der dortigen Universität macht er einen Abschluss in Literatur, später an der Londoner Goldsmiths University einen Master in Angewandte Theaterwissenschaft. Heute gilt er als wichtiger Chronist des vom Bürgerkrieg zerrissenen Syrien und lebt in Berlin.


Wie gefällt Ihnen dieses Hörspiel?

Stand: Sun Oct 21 15:37:35 CEST 2018 Uhr

Darstellung: