Menetekel Radio Tatort

Produktion: BR 2015

Menetekel

Von Robert Hültner

Es scheint nicht gerade das Verbrechen des Jahrhunderts zu sein, mit dessen Aufklärung sich die Beamten der Polizeiinspektion von Bruck am Inn befassen müssen. Zunächst.

Illustration Menetekel. | Bildquelle: Jürgen Frey / ARD.de

Die Gartenmauer von Fleischfabrikant Vogt wurde wiederholt mit wüsten Beleidigungen beschmiert, der Geschädigte besteht energisch darauf, dass der oder die Täter zur Rechenschaft gezogen werden.

  • Autor: Robert Hültner
  • Regie: Ulrich Lampen
  • Komposition: zeitblom
  • Regieassistenz: Stefanie Ramb
  • Redaktion: Katarina Agathos
  • Ton: Marcus Huber
  • Tontechnik: Daniela Röder

Senta und Rudi tappen zunächst im Dunkeln. Sie werden jedoch hellhörig, als sie zufällig Zeugen davon werden, dass einer jungen Asiatin die Zwangsabschiebung droht, die mit ihrem Sohn in Bruck am Inn lebt und als gut integriert gilt. Denn bei der um ihre Aufenthaltserlaubnis kämpfenden Kadija handelt es sich um die Ex-Gattin des Fabrikanten. Liegt hier das Motiv für die nächtlichen Schmier-Attacken?

  • Brigitte Hobmeier: Senta Pollinger
  • Florian Karlheim: Rudi Egger
  • Robert Giggenbach: Oswald Öttl
  • Michael A. Grimm: Ferdl Raab
  • Ercan Karacayli: Magnus Rösle
  • Richard Oehmann: Janetschek
  • Alexander Duda: Schwab
  • Susanne Schroeder: Einsatzzentrale
  • Stephan Zinner: Czermak
  • Walter Schuster: Vogt
  • Sebastian Weber: Bloch
  • Karolina Horster: Judith
  • Gerhard Wittmann: Zogl
  • Peter Albers: Strobl
  • Ivone Eveline Punuh: Kadija
  • Joschka Walser: Dewa
  • Michael Schernthaner: Maruschek
  • Christian Jungwirth: SEK 1  
  • Marcus Huber: SEK 2
  • Thomas Darchinger: Fahnder

Während Senta und Rudi nach Zusammenhängen suchen, spitzt sich in Bruck der Konflikt zwischen einem Beamten der Ausländerbehörde und der zunehmend verzweifelten Kadija zu. Als die Zwangsausweisung durchgeführt werden soll, kommt es zum Eklat: Kadija und ihr Sohn haben sich in ihrer Wohnung verschanzt, eine Verzweiflungstat Kadijas kann nicht ausgeschlossen werden. Vor ihrem Haus demonstriert eine Gruppe empörter Bürger für ihr Bleiberecht.

Senta und Rudi werden zur Verstärkung gerufen, da schlägt der übereifrige Beamte des Ausländeramts Alarm und behauptet, man habe einen Mordanschlag auf ihn verübt. Ein schwer bewaffnetes Sonderkommando rückt an und beginnt mit den Vorbereitungen zur Stürmung der Wohnung.

Stand: Tue Sep 15 00:00:00 CEST 2015 Uhr

Darstellung: