Mordlauf

Produktion: SWR 2008

Mordlauf

Von Christine Lehmann

"Morgen passiert was am Hermann-Hesse-Gymmi! Guckt in YouTube", ruft ein junger Grufti in einer Stuttgarter Polizeiwache. In einer Botschaft im Internet wird eine anonyme Drohung ausgestoßen: "Am elften Juni sollt ihr brennen."

Illustration "Mordlauf". | Bildquelle: ARD.de

Die LKA-Profiler Xaver Finkbeiner und Nina Brändle haben genau 24 Stunden Zeit. Die Spur führt ins Hermann-Hesse-Gymnasium in Stuttgart-Ostheim.

  • Autorin: Christine Lehmann
  • Regie: Günter Maurer
  • Regieassistenz: Mark Ginzler
  • Dramaturgie: Uta-Maria Heim
  • Musik: Murat Parlak

Im Gymnasium fahnden sie nach dem potentiellen Amokläufer und stoßen auf den frustrierten Deutschlehrer Moser und seine zwölfte Klasse. Der Lehrer, der mit seinen schwierigen Schülern zu kämpfen hat, liest mit ihnen gerade Hesses "Klein und Wagner".

  • Ueli Jäggi: Xaver Finkbeiner
  • Karoline Eichhorn: Nina Brändle
  • Bernhard Conrad: Boris Berg
  • Michael Stiller: Wolf Moser
  • Angelika Bartsch: Dr. Rose Formann
  • Justine Hauer: Ingeborg Böhse
  • Taner Sahintürk: Kapkin
  • Sophie Lochmann: Arsu
  • Ayse Yildirim: Sophie Dal
  • KTU-Mann: Hans Krumpholz
  • Daniel Wettinghusen: Konstantin Graudus
  • Führer auf dem Ausflugsboot: Jens Poeck
  • Michael Prelle: POM
  • Jonas Frank: Jingle / Programmtrailer-Stimme / Sprecher
  • Oskar Ketelhut: Ansager Waterhouses
  • Maria Weyand: Maite
  • Andreas Schmid: Sven
  • Marcus Michalski: Doran
  • Hubertus Gertzen: Kultusminister
  • Chaijm Königshofen: Polizeipräsident
  • Martin Wangler: Schmieder
  • Peter Jochen Kemmer: Polizist
  • Nadine Kettler: Polizistin
  • Susanne Heydenreich: Lisa Nerz
  • Christiane Nothofer: Radiosprecherin/Taxizentrale
  • Nele Rosetz: Annika De Beer
  • Hilmar Eichhorn: Jost Fischer
  • Kathrin Hildebrand: Kellnerin
  • Jürgen Hörig: Jürgen Hörig
  • Thomas Birnstiel: Sportreporter
  • Eva Derleder: Mutter
  • Susi Weichselbaumer: Radfahrerin, Kassiererin
  • Ekkehard Skoruppa: Gast
  • Christiane Janka: Cürücaya

Die Erzählung basiert auf dem wahren Fall des Lehrers Ernst August Wagner, der Anfang des 20. Jahrhunderts seine Familie und 12 weitere Menschen ermordete. Besonders seinem Lieblingsschüler Boris, einem Außenseiter, versucht Moser das Buch nahezubringen. Bald steht fest, dass die Internetbotschaft den Massenmörder Wagner zitiert und aus dem Computerraum des HHG gepostet wurde - unter Boris’ Kennung. Kaum hat die Presse von der Amokdrohung erfahren, stiehlt Boris eine Waffe aus dem Tresor seines Vaters und versetzt Stuttgart in Angst vor einem Amoklauf.

Stand: Thu Aug 08 00:00:00 CEST 2013 Uhr

Darstellung: