Die Hassgesellschaft

Ein Troll kommt aus einem Bildschirm, eine Frau davor erschrickt. | Bildquelle: colourbox.de

Foto: Fotomontage ARD.de/colourbox.de

Kommentarkultur im Internet

Die Hassgesellschaft

Martin Walter

Von Toleranz ist in vielen Foren und Netzwerken wenig zu spüren, der Umgangston ist oft rau. Wie "Triebtäter" trampeln sogenannte Trolle durchs Netz und vergiften mit ihrem Spam die Online-Diskussionen. Woher rührt der wüste Umgang? Und welche Wirkung geht von den Hass-Kommentaren aus? Eine Bestandsaufnahme.

Wüste Beleidigungen, niveaulose Beschimpfungen, Drohungen im Internet: Stefan Kießling könnte ein trauriges Lied davon singen. Doch der Bundesliga-Stürmer aus Leverkusen hat keine Lust mehr. Er hat die Nase gestrichen voll, hat genug geredet, will abschließen. Verständlicherweise.

Nach seinem Phantomtor im Oktober 2013 quillt Kießlings Facebook-Seite über vor Kommentaren. Der Stürmer hatte ein Tor erzielt, das keines war, aber dennoch zählte. Ein Kuriosum. Dem gebürtigen Franken schlägt daraufhin auf der eigenen Fanpage der blanke Hass entgegen. Ohne echte Mitschuld geraten er und seine Familie ins Zentrum eines Shitstorms, werden in aller Öffentlichkeit zur Zielscheibe übler Verbaltiefschläge. Der heute 30-Jährige zieht die Notbremse, zum Selbstschutz nimmt er die Seite vorübergehend offline.

Provokation als Vollzeitjob

Kießling kapituliert vor dem Pöbel-Terror und wird so zum prominenten Opfer einer wüsten Kommentarkultur, die in vielen Bereichen des Internets entstanden ist. Ob in Foren, Kommentarspalten oder Sozialen Netzwerken: Es wird provoziert und beleidigt, angeraunzt und angepampt, geschimpft und gezetert.

"Provozieren, das ist wie ein Orgasmus", gestand unlängst ein Vielkommentierer gegenüber der FAZ. Er kommentiert überall im Netz, von morgens bis in die Nacht, sieben Tage die Woche. Für Nutzer wie ihn hat sich der Begriff "Troll" etabliert. Kommentatoren, die keine Diskussion wollen, sondern auf Streit aus sind, destruktiv und zerstörend. Und damit oft genug eine Debatte an sich reißen und ersticken. "Sadismus, Psychopathie und Narzissmus" kennzeichnen laut einer Online-Studie aus Kanada den typischen Troll. Das Motiv? "Trolls just want to have fun", beschreibt es die Untersuchung - und das Internet ist der Spielplatz.

Nicht allein Einzelpersonen, auch Unternehmen und die Medien geraten in ihr Visier. "Systempresse", "Kriegstreiber" oder "GEZ-Mafia" sind dutzendfach unter geteilten Links und Artikeln zu lesen. Beschimpfungen, die noch zur harmloseren Sorte gehören. Trolle legen gefälschte Nutzerkonten, sogenannte Fake-Accounts, an, rotten sich in Foren zusammen und überfluten gezielt komplette Social-Media-Auftritte mit ihrem Spam.

Antisemitismus und Verschwörungstheorien

Beliebte Reizthemen sind Antisemitismus, Homophobie oder Feminismus, auch krude Verschwörungstheorien genießen Hochkonjunktur im Netz. Nach dem Tod von Robin Williams spammte ein einzelner Troll in kürzester Zeit mehr als 50 unappetitliche, teils antisemitische Kommentare unter eine Meldung bei Zeit Online - ungeachtet der Tatsache, dass Williams selbst gar kein Jude war.

Die Seitenbetreiber stehen dem Problem oft ratlos gegenüber. Während sich die einen tapfer durch die Kommentarflut wühlen und Ausreißer sperren, überlassen andere die Diskussionen ihrem Schicksal oder schränken die Kommentarfunktion ein.

Einige gehen selbst in die Offensive. Unter dem Motto "Wider den rauen Ton im Netz" warb das Handelsblatt Anfang Oktober 2014 mit einer Aktionswoche für eine bessere Debattenkultur. "Nicht wie Triebtäter durchs Netz trampeln", appellierte Online-Chefredakteur Oliver Stock zum Auftakt an die Trolle. Was oft in Vergessenheit gerät: Auch am anderen Ende der Internetleitung sitzt ein Mensch, der die unflätige Kommentarflut verarbeiten muss.

Stand: 16.11.2014, 07.00 Uhr

Rückblick: ARD-Themenwoche

Toleranz - Anders als Du denkst

Darstellung: