Kirsten Bruhn: "Meinen glücklichsten Tag hätte es ohne den unglücklichsten nicht gegeben"

Kirsten Bruhn im 100-Meter-Freistil-Finale der Paralympics 2012 in London. | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Kirsten Bruhn, paralympische Goldmedaillengewinnerin und Themenwoche-Patin

"Den glücklichsten Tag meines Lebens hätte es ohne den unglücklichsten nicht gegeben"

Kirsten Bruhn war bereits Leistungsschwimmerin, als sie im Alter von 20 Jahren mit dem Motorrad schwer verunglückte und seitdem querschnittsgelähmt ist. Ihre sportliche Karriere schien jäh beendet. Doch dann startete sie mehr als zehn Jahre später eine zweite, extrem erfolgreiche Laufbahn als Schwimmerin. Sie gewann drei paralympische Goldmedaillen, wurde sechs Mal Weltmeisterin, 92 Mal Deutsche Meisterin und stellte 65 Weltrekorde auf. Mit ARD.de hat die Patin der Themenwoche über ungewöhnliche Zusammenhänge zwischen extremen Glücks- und Unglücksmomenten in ihrem Leben gesprochen.

 

ARD.de: Was bedeutet für Sie "Glück"?

Kirsten Bruhn: Täglich herzhaft lachen zu können. Am Ende eines Tages alles auf meiner To-Do-Liste abgearbeitet zu haben. Ein Tag ohne Schmerzen. Meine Eltern, meinen Partner und Geschwister gesund zu wissen. Meinen persönlichen Zielen näher zu kommen und immer mal eines nach und nach zu erreichen.


"Ich hoffe, das ist ein Glücklich-Mach-Chat"

Am 20. November hat Kirsten Bruhn mit den Nutzern über den Zusammenhang zwischen Glück und Unglück gechattet. Hier können Sie den Chat nachlesen. | mehr

 

Bei welcher Gelegenheit waren Sie das letzte Mal glücklich?

Als ich heute mein Training mit guten Zeiten absolviert habe und jetzt relativ entspannt den Rest vom Samstag genießen kann.

 

Wann ist Ihnen ein "großes Glück" begegnet, und wie hat dieses Ereignis Ihr weiteres Leben geprägt?

Sportlich war das mein erster Weltrekord, 2002 im November, bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften, die 100 Meter Brust. Ich habe gedacht, es kann ja eigentlich nicht sein, dass der schlimmste Tag meines Lebens eigentlich die Ursache oder Basis für die schönsten Tage meines Lebens sein wird. Aber so ist es.

 

Kirsten Bruhn, Themenwoche-Patin 2013. | Bildquelle: WDR/Thomas Kierok

Haben Sie einen Trick, um sich einen Glücksmoment zu verschaffen?

Es ist wichtig, die Ziele oder Glücksmomente nicht zu hoch ansetzen. Für viele ist der Lottogewinn oder reich zu sein das Glücksgefühl schlechthin. Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, diesen Gewinn zu erzielen? Oder den Reichtum von jetzt auf gleich - und somit auch das Glück? Sehr gering! Ich halte meine Glücksmomente eher kleiner. Es ist für mich schon Glück, wenn ich einfach den Tag so abarbeiten konnte, wie ich es geplant hatte. Wenn ich relativ schmerzfrei durch den Tag komme. Wenn ich mich in mir und an mir wohl fühle. Das sind wichtige Glücksmomente für mich.

 

Wann haben Sie nach Ihrem schweren Unglück 1991 erstmals wieder gemerkt, dass Sie Ihr Glück noch immer finden oder es wiederfinden können?

Das war 2002 bei einer Kur in Plau am See. Da habe ich realisiert, dass ich meine Leidenschaft, mein Hobby Schwimmen, wieder auf einem ähnlichen Niveau wie vor dem Unfall betreiben kann: als Leistungssport. Diese Erkenntnis hat mir wieder mein Licht und meine Energie und auch mein Glück gebracht.

 

 

Das Interview führte Ingo Fischer

Stand: Sat Oct 12 15:06:00 CEST 2013 Uhr

Darstellung: